Karrierefaktor 23. Juli 2013

Die „3. Seite“ der Bewerbung – das Motivationsschreiben

Hands Hodling Yes You Can
Teilen

Immer häufiger stehen Bewerber dem Wunsch von Unternehmen nach einem Motivationsschreiben gegenüber und mindestens genauso häufig ist die Verunsicherung groß. Was genau soll in einem Motivationsschreiben stehen? Ist das nicht im Grunde das Gleiche wie das Bewerbungsschreiben? Wie lang soll es sein? Diese und sicher noch viele andere Fragen kommen in so einer Situation auf.
Wir wollen uns mit einigen Fragen mal genauer auseinandersetzen.

Was ist ein Motivationsschreiben?

Eigentlich ist das Motivationsschreiben für jeden Bewerber die perfekte Möglichkeit der Eigenwerbung. Im Normalfall liegt es in der Bewerbung hinter dem Anschreiben und dem Lebenslauf. Anders als im Anschreiben besteht hier die Chance dem Personaler zu sagen warum die Stelle perfekt zu einem passt, allerdings sollte die Länge 1 DinA4 Seite Fließtext nicht überschreiten. Das hat folgenden Grund: Personaler nehmen sich und haben in der Regel auch nur 1 bis maximal 5 Minuten Zeit für das Lesen einer Bewerbung. Das heißt, dass im Motivationsschreiben möglichst komprimiert, viele Informationen interessant dargestellt werden, sodass Sie sich von den anderen Mitstreitern und Bewerbern abheben.

Was sollte das Motivationsschreiben beinhalten?

Die Wahrscheinlichkeit, dass es nur einen Bewerber für eine ausgeschriebene Stelle gibt ist doch recht gering. Daher ist es wichtig davon zu überzeugen, dass nur Sie perfekt zu der Stelle und dem Unternehmen passen.
Eine Stütze sind zum Beispiel Fragen wie:

  • Was ist es, das an dem Beruf so interessant ist und ihn speziell für Sie zum Traumjob macht?
  • Warum ist auch gerade dieses Unternehmen wichtig und reizvoll?
  • Welche vorherigen Erfahrungen haben Sie gesammelt? Gab es besondere Erlebnisse die Sie in Ihrer beruflichen Entwicklung bestärkt haben?
  • Wo sehen Sie sich in 5 Jahren, also welche beruflichen Ziele wollen Sie verfolgen?
  • Was erwarten Sie von der Stelle und dem Unternehmen?
  • Welchen Mehrwert bringt Ihre Arbeit dem Unternehmen, also was darf die Firma erwarten?

Wichtig ist, dass Sie in kurzen, klaren Sätzen deutlich machen wer Sie sind und was Sie ausmacht.

Gibt es besondere Dinge zu beachten?

Vor der Bewerbung sollte ganz genau recherchiert werden was das Unternehmen ausmacht. Wenn Sie von sich und Ihren Stärken berichten und deutlich machen warum Sie der beste Kandidat sind passen Sie auf, dass nicht ständig die altbekannten Ausdrücke wie „pünktlich“, „teamfähig“ und „kontaktfreudig“ fallen. Setzen Sie sich also nicht nur mit dem Unternehmen sondern auch mit sich selbst auseinander um ein möglichst authentisches und individuelles Bild zu geben.

Wenn ein Unternehmen also nach einem Motivationsschreiben verlangt seien Sie nicht verunsichert, sondern nutzen Sie die Chance zur Werbung in eigener Sache. Wenn Sie überzeugend auftreten und sich authentisch und ehrlich darstellen ist der Traumjob so gut wie sicher.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
1345 0 3


Hinterlasse eine Antwort


Top-Artikel

dreamstime_xs_128544491-e1349428395277 Weiterbildung

Ein gelungener Start für Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
31757 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
9354 0 3
Deckblatt Bewerbung Bewerbung

Das Deckblatt in der Bewerbungsmappe – Ihre Visitenkarte

Das Deckblatt gibt der Bewerbungsmappe einen persönlichen und individuellen Touch. Der Leser ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
9185 4 8

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+