Karrierefaktor 20. MĂ€rz 2018

Mundgeruch, Schweißflecken und Co.: So sprechen Sie Kollegen souverĂ€n auf peinliche Themen an

©Fotolia | Antonioguillem

Auch wenn am Arbeitsplatz stets großer Wert auf ein souverĂ€nes Auftreten gelegt wird, sind auch hier peinliche Situationen (zum Leidwesen aller) an der Tagesordnung. Zu den absoluten „Klassikern“ unter den unangenehmen Faux Pas gehören Mundgeruch, Schweißflecken oder auch Reste vom Mittagessen, die sich auf das Hemd oder die Bluse verirrt haben. Wer seine Mitmenschen damit in die nĂ€chste Besprechung gehen lĂ€sst, verhĂ€lt sich alles andere als kollegial. Doch wie spricht man peinliche Themen an ohne sich selbst in eine unangenehme Situation zu manövrieren? Dieser Beitrag verrĂ€t, wie es geht.

 

Bloß nicht an die große Glocke hĂ€ngen

Mundgeruch, Schweißflecken und Co. sind absolut menschlich und darum auch kein Beinbruch. Es kann schlichtweg jedem einmal passieren. Dennoch sollten diese kleinen Malheure besser nicht an die große Glocke gehĂ€ngt werden. Wer sein GegenĂŒber auf ein solches Thema ansprechen will, sucht lieber das Vier-Augen-GesprĂ€ch.

Wenn stattdessen vor versammelter Mannschaft auf einen offenen Hosenstahl oder ein StĂŒck Toilettenpapier am Absatzschuh hingewiesen wird, riskiert man damit nicht nur, dass sich der Betroffene fĂŒr die Situation schĂ€mt. Diese wird schnell zum allgemeinen Stimmungskiller, da auch die meisten Umstehenden peinlich berĂŒhrt sein werden. (Stichwort: FremdschĂ€men)

 

Je lÀnger das GesprÀch, desto unangenehmer die Situation

Wer seinen Kollegen oder seine Kollegin auf eine unangenehme Sache hinweisen möchte, der sollte immer auch die Regel „keep it short and simple“ beherzigen. Das bedeutet: Bloß nicht lang um den heißen Brei reden, sondern das GesprĂ€ch schnell ĂŒber die BĂŒhne bringen.

Je lĂ€nger die Unterhaltung dauert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich mindestens ein Teilnehmer extrem unwohl dabei fĂŒhlt. Es ist schon unangenehm genug, jemanden auf Mundgeruch oder Schweißflecken hinzuweisen – dieser Moment muss nicht auch noch unnötig in die LĂ€nge gezogen werden.

 

Durch die Blume, aber bitte nicht zu blumig!

„Entschuldigung, aber ich wollte nur kurz sagen, dass Sie ziemlich starken Mundgeruch haben.“

Formulierungen dieser Art sind zwar kurz und definitiv auf den Punkt gebracht, aber dennoch nicht sonderlich empfehlenswert. Gerade dann, wenn man hÀufig mit dem betroffenen Kollegen zusammenarbeitet, sollten peinliche Themen eher behutsam angesprochen werden.

Niemand wird gern mit unangenehmen Situationen konfrontiert – schon gar nicht am Arbeitsplatz. Hier gilt die Devise: Bitte durch die Blume auf ein Problem hinweisen, dabei aber auch nicht zu blumig formulieren. Denn sonst droht das GesprĂ€ch wieder zu lang zu werden.

Wie genau das in der Praxis klingen kann zeigen diese Formulierungsbeispiele.

Kollegen auf Mundgeruch hinweisen

  • „Ich möchte ungern eine große Sache daraus machen, sondern dich/Sie nur kurz darauf hinweisen, dass dein/Ihr Atem nicht mehr frisch ist.“
  • „Bitte krieg/en (Sie) das jetzt nicht in den falschen Hals, ich meine es nicht böse. Aber vielleicht solltest du/sollten Sie vor der Besprechung noch etwas fĂŒr einen frischeren Atem tun.“
  • „Ich weiß, es ist sehr unangenehm, auf so etwas hingewiesen zu werden, aber eventuell möchten Sie vor dem Kundentermin noch diesen Kaugummi kauen?“

Kollegen auf Schweißflecken/Schweißgeruch hinweisen

  • „Heute ist es ganz schön warm/stressig, nicht wahr? Da ist es kein Wunder, dass das Deo versagt…“
  • „Ich möchte nicht unhöflich sein, aber eventuell tut dir/Ihnen eine kurze Erfrischung vor dem Meeting ganz gut.“
  • „Tut mir leid, wenn das jetzt unangenehm ist, aber ich fĂ€nde es nicht richtig, dich/Sie mit Schweißflecken in die Besprechung gehen zu lassen. Hast du/Haben Sie vielleicht noch ein Wechselhemd hier?“

Kollegen auf eine unordentliche Garderobe o.Ă€. hinweisen (Hemd steckt nicht richtig in der Hose, Fleck auf der Bluse, Hosenstall ist auf, Toilettenpapier hĂ€ngt unterm Schuh…)

  • „Vielleicht solltest du/sollten Sie noch mal deine/Ihre Garderobe checken, ehe du/Sie in die Konferenz gehst/gehen.“
  • „Keine Sorge, mir ist das auch schon mal passiert. Darum weiß ich, wie hilfreich es ist, darauf hinzuweisen, dass…“
  • „Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte dich/Sie nicht verunsichern, aber dein/Ihr Hemd steckt nicht richtig in der Hose.“

Kollegen auf Essensreste zwischen den ZĂ€hnen hinweisen

  • „Der Spinat/der Mohnkuchen heute Mittag scheint geschmeckt zu haben?“
  • „Es wĂ€re fatal, dich/Sie so ins Meeting gehen zu lassen. Warum ĂŒberprĂŒfst du/ĂŒberprĂŒfen Sie nicht vorher noch kurz deine/Ihre ZĂ€hne?“
  • „Ich finde, du hast/Sie haben ein tolles LĂ€cheln. Doch noch toller wĂ€re es, wenn du/Sie kurz etwas Zahnseide verwendest/verwenden.“

Hinweis: NatĂŒrlich können einzelne Bausteine dieser Formulierungsbeispiele auch anderweitig miteinander kombiniert oder durch eigene AnsĂ€tze ergĂ€nzt werden.

Die SĂ€tze machen deutlich, dass man das Kind nicht immer zwangslĂ€ufig beim Namen nennen muss. Wem es unangenehm ist, ĂŒber Mundgeruch zu sprechen, der kann durchaus auf einen frischen Atem hinweisen. Gleiches gilt fĂŒr Schweißflecken, Essen zwischen den ZĂ€hnen oder andere Peinlichkeiten. Indem man die Formulierung bewusst positiv wĂ€hlt, verlĂ€uft das GesprĂ€ch gleich viel weniger unangenehm.

 

Konkrete Hilfe anbieten und das Problem lösen

Eines gleich vorweg: Dem Kollegen wortlos einen Kaugummi oder ein Deospray reichen, ist ganz sicher nicht die feine englische Art. Auch wenn man meinen könnte, dass es ganz ohne Worte am wenigsten peinlich fĂŒr alle Beteiligten ist, tritt doch meist das genaue Gegenteil ein.

Trotzdem ist es mitunter ziemlich hilfreich, wenn man ein Hilfsmittel parat hat, das dem Kollegen aus seiner Misere hilft. Egal ob Deo gegen den Schweiß- oder Kaugummi gegen den Mundgeruch, etwas Zahnseide, eine leichte Strickjacke, die die Schweißflecken kaschiert oder ein Wechselhemd, das dem Kollegen geliehen werden kann – wer nicht nur auf das Problem hinweist, sondern auch noch LösungsansĂ€tze bieten kann, tut seinem GegenĂŒber gleich in doppelter Hinsicht einen Gefallen.

 

Je mehr Gemeinsamkeiten desto besser

Abschließend noch ein allgemeiner Hinweis, der fĂŒr alle Peinlichkeiten im BĂŒro gilt: Damit die Situation so wenig unangenehm wie möglich ist, sollte stets darauf geachtet werden, dass die beiden GesprĂ€chsteilnehmer so viele Gemeinsamkeiten wie möglich haben. Hierzu zĂ€hlen beispielsweise:

  • Geschlecht
  • Position/Hierarchiestufe
  • Abteilung/Aufgabenbereich

Es ist sehr viel einfacher und weniger peinlich, einen Vertreter des gleichen Geschlechts, der auch noch in der selben Abteilung arbeitet und einen Ă€hnlichen Rang im Unternehmen innehat, auf einen kleinen Faux Pas hinzuweisen. Je mehr Unterschiede es gibt, desto verzwickter droht die Situation zu werden. In diesem Fall ist es durchaus sinnvoll, einen anderen Kollegen zu beten, das GesprĂ€ch zu ĂŒbernehmen.

Keine Zweifel: Einen Kollegen auf einen kleinen Faux Pas hinzuweisen ist nie angenehm. Die Angelegenheit totzuschweigen stellt allerdings auch keine Lösung dar. Ganz im Gegenteil: Wer Mundgeruch, Flecken und Essensreste zwischen den ZĂ€hnen nicht anspricht, lĂ€sst den Kollegen sprichwörtlich ins offene Messer rennen. Auch wenn es sich zunĂ€chst nicht danach anfĂŒhlt: Indem er auf die Peinlichkeit aufmerksam gemacht wird, tut man ihm einen großen Gefallen. Jeder, der das verinnerlicht hat, wird zukĂŒnftig viel souverĂ€ner mit diesen prekĂ€ren Situationen umgehen.

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? RegelmĂ€ĂŸige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich habe die DatenschutzerklĂ€rung & Widerrufshinweise zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mailadresse zum Versand des Newsletters elektronisch erhoben und gespeichert wird. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit fĂŒr die Zukunft hier per E-Mail an Karrierefaktor.de widerrufen.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
153 0 0


Bildnachweis Vorschaubild:
©Fotolia | Antonioguillem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂŒr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
64400 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
30568 0 5
Gehalt

Wann muss das Gehalt auf dem Konto sein?

Ein monatliches Gehalt ist eine schöne Form von Sicherheit: Du kannst planen, einen Dauerauftrag ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
11818 0 0

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+