Karrierefaktor 13. M├Ąrz 2016

Au-Pair-Programm | USA | Kanada | Australien


Wenn du als Au-pair ins Ausland gehen m├Âchtest, lebst du w├Ąhrend dieser Zeit in einer Familie, die du bei der Kinderbetreuung und der Hausarbeit unterst├╝tzt. F├╝r Kost und Logis bezahlst du im Gegenzug nichts: Das ist der Gedanke hinter diesen Programmen, denn „Au pair“ bedeutet „auf Gegenseitigkeit“.

Das hei├čt, du unterst├╝tzt die Familie und bekommst daf├╝r ein Zimmer und wirst mit verk├Âstigt. Ein Au-pair-Programm bietet jungen Menschen eine verh├Ąltnism├Ą├čig g├╝nstige, sichere und sehr intensive M├Âglichkeit, ein Land samt seiner Sprache und seinen Gebr├Ąuchen kennenzulernen. Meist bleibst du sechs bis zw├Âlf Monate bei der Familie.

 

Grundvoraussetzung: Kinderliebe

Da du w├Ąhrend deines Aufenthalts vor allem die Verantwortung f├╝r Kinder ├╝bernehmen wirst, solltest du wirklich viel Spa├č am Zusammensein mit ihnen haben. Du wirst sie morgens wecken, ihnen Fr├╝hst├╝ck machen, sie gegebenenfalls anziehen, zum Kindergarten oder in die Schule bringen, sie wieder abholen, mit ihnen auf den Spielplatz gehen, sie zu Kursen, Clubs und Veranstaltungen fahren, ihnen bei den Hausaufgaben helfen und sie ins Bett bringen.

Tag f├╝r Tag. Das schreckt dich nicht? Super ÔÇô dann musst du nur noch nachweisen, dass du Erfahrung in der Kinderbetreuung hast. Die meisten L├Ąnder setzen 200 Stunden voraus, die du mit Referenzen belegen musst. Es reicht nicht, wenn du auf die kleine Verwandtschaft aufpasst: Du musst auch fremde Kinder betreut haben. Du kannst zum Beispiel Stunden angeben, wenn du

  • Leiter/in von Schwimm- oder Sportkursen f├╝r Kinder
  • Babysitter/in
  • Nachhilfelehrer/in
  • Mitarbeiter/in im Jugendzentrum
  • Betreuer/in in Ferien- oder Zeltlagern
  • Leiter/in einer Jugendgruppe oder einer Kirchengruppe f├╝r Kinder

warst. Auch die Stunden aus deinen Praktika kannst du angeben, wenn du sie im Kindergarten, der Kita, einer Schule, einer Kinderkrankenstation oder einem Kinderheim verbracht hast. Und nat├╝rlich gilt ein vorangegangener Au-pair-Aufenthalt als exzellente Referenz!

 

Weitere Voraussetzungen

Je nach Land, in das du gehen m├Âchtest, musst du mindestens 17 Jahre alt sein, in den meisten 18 Jahre alt. Das H├Âchstalter schwankt zwischen 25 und 35 Jahren. Weiterhin solltest du ledig und kinderlos sein und einen Gymnasialabschluss, eine Fachhochschulzugangsberechtigung oder alternativ eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen k├Ânnen. Du solltest dich auf Englisch verst├Ąndigen k├Ânnen, wenn du in ein englischsprachiges Land oder nach China gehst. Entsprechend gilt in Frankreich Franz├Âsisch als Voraussetzung.

In Spanien und Italien reicht es, wenn du die Landessprache in Grundz├╝gen beherrschst, Englisch solltest Du aber schon k├Ânnen. Gleiches gilt f├╝r die meisten EU-L├Ąnder. Viele L├Ąnder setzen auch einen F├╝hrerschein, ein Gesundheitszeugnis und ein polizeiliches F├╝hrungszeugnis voraus. Das ist nicht verwunderlich, denn schlie├člich wollen deine Gasteltern dir ihre Kinder anvertrauen.

 

Arbeitszeiten und Aufgaben

Angesehen davon, dass sich dein Alltag um die Kinder deiner Gasteltern drehen wird, solltest du auch im Haushalt mit anpacken. Ein bisschen putzen, dich mit um die W├Ąsche k├╝mmern, mal einkaufen oder leichte Mahlzeiten zubereiten ÔÇô was eben so anliegt und wo deine Hilfe ben├Âtigt wird. Deine Gasteltern werden das mit dir absprechen.

Je nachdem, in welches Land du gehst, liegen deine w├Âchentlichen Arbeitsstunden zwischen etwa 25 Stunden (aber das ist sehr wenig) und 45 Stunden. Du hast grunds├Ątzlich mindestens einen freien Tag pro Woche, in manchen L├Ąndern auch ein freies Wochenende pro Monat. Ab und zu ├╝bernimmst du auch das abendliche Babysitten, damit deine Gasteltern ausgehen k├Ânnen.

 

Freizeit und Geld

Nat├╝rlich soll auch deine Freizeit nicht zu kurz kommen. Allerdings solltest du einen Au-pair-Aufenthalt nicht mit einem Urlaub verwechseln! Deine Priorit├Ąt sind die Kinder deiner Gasteltern. Du bekommst auf jeden Fall die M├Âglichkeit, einen Sprachkurs zu besuchen ÔÇô in manchen L├Ąndern ist das sogar verbindlich. Au├čerdem hast du pro Tag einige freie Stunden, wenn du gerade nicht gebraucht wirst, und mindestens einen freien Tag in der Woche. Du kannst also Ausfl├╝ge machen, Kurse besuchen und dich mit Freunden treffen.

Wann du zu Hause sein solltest, wird mit den Gasteltern geregelt. Je nach L├Ąnge deines Aufenthaltes und dem Gastland bekommst du auch Urlaub, damit du reisen kannst. Au├čerdem erh├Ąltst du ein Taschengeld, das ebenfalls von Land zu Land variiert. Oft sind es mindestens 50 Euro die Woche, in teuren L├Ąndern teilweise deutlich mehr. In China sind es rund 60 Euro im Monat.

 

Versicherungen

Wenn du in einem fremden Land Kinder beaufsichtigst, solltest du auf jeden Fall gut versichert sein. Es gibt extra Versicherungen f├╝r Au-pairs, die sich f├╝r dich lohnen k├Ânnen. Besonders wichtig sind eine Krankenversicherung, eine Unfallversicherung und die Haftpflichtversicherung, die sich aus einer Privat- und einer Berufshaftpflicht zusammensetzt. Willst du in ein weit entferntes Land reisen, solltest du darauf achten, dass ein medizinischer R├╝cktransport mit abgedeckt ist, denn gesetzliche Krankenkassen ├╝bernehmen diesen Service nie.

 

Besonderheiten f├╝r den Au-pair-Aufenthalt in China

M├Âchtest du als Au-pair nach China reisen, musst du auf jeden Fall den Weg ├╝ber eine Agentur nehmen. Die Vermittlungsgeb├╝hr betr├Ągt 150 Euro, dazu kommen weitere 1000 Euro Programmgeb├╝hr. Darin enthalten sind die Fl├╝ge und ein Sprachkurs. In China reicht es aus, wenn du 50 Stunden Erfahrung in der Kinderbetreuung nachweisen kannst. Chinesisch musst du nicht schon k├Ânnen, allerdings solltest du gut Englisch sprechen und verstehen. Das notwendige Visum kannst du erst beantragen, wenn deine Agentur die passende Familie f├╝r dich gefunden hat.

 

USA und Kanada

Vor einem Au-pair-Aufenthalt in den USA und in Kanada solltest du Versicherungen mit einer hohen Leistungssumme abschlie├čen, da die Krankenversorgung hier sehr teuer ist. Spare nicht am falschen Ende: Manche Versicherungen schlie├čen Sportverletzungen aus, und dann k├Ânnen hohe Kosten auf dich zukommen.

F├╝r die Vermittlung in die USA musst du eine Organisation bem├╝hen, ├╝ber die du auch das J1-Visum erh├Ąltst. Hier werden mindestens zwei unterschiedliche Referenzen erwartet, die belegen, dass du nicht mit dir verwandte Kinder betreut hast. Die erforderliche Stundenzahl h├Ąngt von der Organisation ab. Hier arbeitest du bis zu 45 Stunden in der Woche. Du bekommst als Erstes ein Einf├╝hrungsseminar.

Dein Hin- und R├╝ckflug werden bezahlt, au├čerdem gibt es rund 195 Dollar Taschengeld die Woche, 500 Dollar f├╝r den Besuch von Collegeseminaren, zehn Urlaubstage mit Taschengeldfortzahlung und ein freies Wochenende pro Monat. Nach zw├Âlf Monaten darfst du einen dreizehnten Monat lang reisen.

In Kanada bist du kein Au-pair, sondern ein Live-In Caregiver. Deine Aufgaben sind aber die gleichen. F├╝r den Aufenthalt von bis zu zw├Âlf Monaten brauchst du die Working Holiday Arbeitserlaubnis. Du hilfst bis zu 40 Wochenstunden lang und bekommst zwischen 125 und 300 Kanadische Dollar pro Woche. Allerdings musst du auch nachweisen k├Ânnen, dass du ├╝ber ein Konto mit rund 2500 Kanadischen Dollar (rund 1650 Euro) verf├╝gst. Englisch solltest du gut beherrschen, je nach Region, in die du m├Âchtest, auch Franz├Âsisch.

 

Neuseeland und Australien

Weder Neuseeland noch Australien haben tats├Ąchlich Au-pair-Programme. Bei ihnen sind es Demi-pair-Programme, f├╝r die du ein Studentenvisum ben├Âtigst. Das bedeutet, dass du deine dortige Hilfe mit einem genau geregelten Sprachkurs verkn├╝pfen musst. Beide L├Ąnder sind auch f├╝r Demi-pairs ziemlich teuer: Die lange Reise geht schon ins Geld, au├čerdem musst du eine Vermittlungsagentur und das Visum bezahlen. Voraussetzung ist zus├Ątzlich der Nachweis, dass du rund 3000 Euro auf einem Konto liegen hast.

 

Das bringt dir der Au-pair-Aufenthalt

Wenn du Kinder liebst, ist die Arbeit als Au-pair erf├╝llend und sch├Ân f├╝r dich. Dar├╝ber hinaus aber sieht der Aufenthalt auch im Lebenslauf richtig gut f├╝r dich aus: ├ťberall auf dem Arbeitsmarkt suchen Arbeitgeber nach Menschen, die Auslandserfahrung haben. Deine Sprachkenntnisse werden dir zugutekommen, und du beweist, dass du eine verantwortungsvolle Person bist.

Dar├╝ber hinaus lernst du ein Land so kennen, wie du es allein als Tourist niemals k├Ânntest ÔÇô du lernst, dich einer neuen Umgebung und neuen Regeln anzupassen und erweiterst deinen Horizont. Du w├Ąchst an neuen Aufgaben und reagierst auf unbekannte Herausforderungen. Und wenn alles so l├Ąuft, wie es sollte, hast du danach Freunde f├╝rs Leben gewonnen, die dich immer gern wiedersehen!

Alternativen f├╝r einen Au-pair-Aufenthalt:

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelm├Ą├čige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich habe die Datenschutzerkl├Ąrung & Widerrufshinweise zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mailadresse zum Versand des Newsletters elektronisch erhoben und gespeichert wird. Hinweis: Sie k├Ânnen Ihre Einwilligung jederzeit f├╝r die Zukunft hier per E-Mail an Karrierefaktor.de widerrufen.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
35 0 0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start f├╝r Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? K├Ânnen Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
70332 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserh├Âhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserh├Âhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
35200 0 5
Gehalt

Wann muss das Gehalt auf dem Konto sein?

Ein monatliches Gehalt ist eine sch├Âne Form von Sicherheit: Du kannst planen, einen Dauerauftrag ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
19493 0 0

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+