Karrierefaktor 19. September 2018

Streitpunkt Zwischenzeugnis: Wann kann man es anfordern und was steht drin?


Wenn ein Arbeitsverhältnis gekündigt wurde oder der Vertrag ausläuft, dann hat der Arbeitnehmer ein gesetzliches Anrecht auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Doch wie verhält es sich mit dem Anspruch auf ein Zwischenzeugnis? Um was genau handelt es sich bei diesem Dokument, welche inhaltlichen Aspekte sollte es auf jeden Fall aufgreifen und wie fragt man seinen Vorgesetzten am geschicktesten nach einem Zwischenzeugnis? Diese und weitere Fragen sollen im nachfolgenden Beitrag umfassend beantwortet werden.

 

Definition: Was ist ein Zwischenzeugnis?

Ein Zwischenzeugnis unterscheidet sich formell kaum von einem Arbeitszeugnis. Es handelt sich hierbei um ein Dokument, in welchem die Aufgaben eines Arbeitnehmers aufgefĂĽhrt und eventuell auch bewertet werden.

Das Zwischenzeugnis hat zwei zentrale Aufgaben:

  1. es hilft dem Arbeitnehmer, seine eigenen Leistungen einzuschätzen
  2. es hilft potentiellen zukünftigen Arbeitgebern, die Leistungen des Bewerbers einzuschätzen

 

Was steht alles in einem Zwischenzeugnis?

Ein Zwischenzeugnis ist ähnlich aufgebaut wie ein klassisches Arbeitszeugnis. Zu den typischen Bestandteilen gehören:

  • Briefkopf mit Name, Anschrift, Kontaktdaten und Logo des Unternehmens
  • Ăśberschrift „Zwischenzeugnis“
  • Stammdaten des Arbeitnehmers (Name, Geburtsdatum, Anschrift, Position, Beginn des Arbeitsverhältnisses, etc.)
  • Stichpunktartige oder ausformulierte Benennung aller Aufgaben im Unternehmen/Tätigkeitsbeschreibung
  • eventuell Bewertung der Tätigkeiten und des sozialen Verhaltens
  • eventuell BegrĂĽndung fĂĽr die Ausstellung des Zwischenzeugnisses
  • Schlussformel
  • Unterschrift, Datum, Firmenstempel

 

Unterschied zwischen einfachem und qualifiziertem Zwischenzeugnis

Wenn Arbeitnehmer nicht nur eine Auflistung, sondern auch eine Bewertung ihrer Tätigkeiten im Unternehmen haben wollen, dann müssen Sie unbedingt nach einem qualifizierten Zwischenzeugnis verlangen. Dieses weist nämlich einen entscheidenden Unterschied zum einfachen Zwischenzeugnis auf: Die qualitative Einordnung der Arbeitsleistung und der sozialen Kompetenz des Mitarbeiters.

Praxis-Tipp: Wenn Sie eine solche Bewertung von Ihrem Arbeitgeber erhalten wollen, dann müssen Sie ausdrücklich darum bitten. Wer nur nach einem Zwischenzeugnis verlangt, erhält in der Regel ein einfaches.

 

Gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

In Deutschland gibt es kein Gesetz, das den Anspruch auf ein Zwischenzeugnis regelt.

Oder anders formuliert: Wenn Sie ein Zwischenzeugnis verlangen, Ihr Vorgesetzter diesen Wunsch aber verwehrt, dann müssen Sie ein „Nein“ in der Regel akzeptieren. In den letzten Jahren hat sich jedoch ein Lichtschimmer für alle Arbeitnehmer herauskristallisiert: Die sogenannten „triftigen Gründe“.

Wenn ein triftiger Grund vorliegt, entscheiden Gerichte immer häufiger, dass der Arbeitnehmer durchaus einen Anspruch auf sein Zwischenzeugnis hat. Einziger Haken an der Sache: Die Bezeichnung „triftige Gründe“ ist wie so oft in der Rechtsprechung nur schwammig definiert und ist daher Auslegungssache.

Triftige GrĂĽnde fĂĽr ein Zwischenzeugnis, die sich in den vergangenen Jahren durch etliche Urteile etabliert haben, sind zum Beispiel:

  • langjährige Beschäftigung ohne bisherige Bewertung der Arbeitsleistung
  • interner Jobwechsel/Beförderung
  • Wechsel des Vorgesetzten
  • Weiterbildungen
  • Elternzeit
  • Sabbatical
  • strukturelle Veränderungen

 

Wann ist das Anfordern eines Zwischenzeugnisses sinnvoll?

Bittet ein Arbeitnehmer seinen Vorgesetzten um ein Zwischenzeugnis, schrillen bei diesem häufig die Alarmglocken. Der Grund: Aus Sicht des Arbeitgebers kündigt das Verlangen nach einem Arbeitszeugnis immer einen bevorstehenden Jobwechsel an. Gerade dann, wenn der Mitarbeiter wegen seiner Leistungen sehr geschätzt wird, kann es durchaus sein, dass der Chef die Aushändigung eines Zwischenzeugnisses deswegen verwehrt.

Doch trotzdem gibt es eine Reihe von Situationen, in denen es durchaus sinnvoll ist, ein Zwischenzeugnis anzufordern.

  • Wenn Leistung noch nie wirklich bewertet wurden: Spätestens nach drei Jahren im Unternehmen ist es durchaus legitim, um ein Zwischenzeugnis zu bitten, das die bisher erbrachten Leistungen bewertet. Die BegrĂĽndung „Ich möchte gern wissen, wo ich aktuell stehe.“ wird Ihren Vorgesetzten sofort besänftigen und davon abbringen, zu glauben, dass Sie das Unternehmen bald verlassen wollen.
  • Wenn ein Jobwechsel geplant wird: Ist eine berufliche Umorientierung geplant, kann es natĂĽrlich ebenfalls sinnvoll sein, ein Zwischenzeugnis zu erfragen. Der Grund hierfĂĽr – die sogenannte Bindungswirkung – soll im nächsten Abschnitt des Beitrags noch etwas genauer beleuchtet werden.
  • Wenn ein neuer Vorgesetzter kommt: Wenn der alte Vorgesetzte geht und der neue kommt, fĂĽrchten sich viele Arbeitgeber davor, später ein schlechteres Arbeitszeugnis zu erhalten. Auch hier kann wieder vor dem Hintergrund der Bindungswirkung gesagt werden, dass es sinnvoll ist, um ein Zwischenzeugnis zu bitten, ehe der alte Chef das Feld räumt.

 

Bindungswirkung – Was ist das?

Im Jahr 2007 entschied das Bundesarbeitsgericht: Wenn ein Arbeitgeber bereits ein Zwischenzeugnis erteilt hat, darf sich das abschließende Arbeitszeugnis nicht wesentlich davon unterscheiden – es sei denn, die Leistungen des Angestellten haben sich in der Zwischenzeit gravierend verändert.

Die sogenannte Bindungswirkung wurde im Urteil AZR 248/07 beschlossen.

Das bedeutet konkret: Wenn die Leistungen und sozialen Kompetenzen eines Arbeitgebers im Zwischenzeugnis positiv bewertet wurden, muss dies auch später im Arbeitszeugnis der Fall sein. An dieser Stelle wird besonders gut deutlich, welche strategische Bedeutung das Zwischenzeugnis unter gewissen Umständen – beispielsweise beim oben angesprochenen Wechsel des Vorgesetzten – haben kann.

 

Wie kann ein Zwischenzeugnis angefordert werden?

Wenn Sie ein Zwischenzeugnis von Ihrem Arbeitgeber anfordern wollen, dann sollten Sie dies immer schriftlich machen. HierfĂĽr gibt es verschiedene GrĂĽnde:

  • Sie haben im Problemfall „etwas in der Hand“
  • Sie können präzise formulieren, was genau Sie wollen (einfaches oder qualifiziertes Zwischenzeugnis)
  • Sie können unter Umständen einen ersten Entwurf anhängen

Doch egal ob schriftlich oder mündlich – wichtig ist auch, dass Sie auf jeden Fall auf den perfekten Zeitpunkt für die Anfrage warten. Ein Zwischenzeugnis kündigt nicht nur den eventuellen Jobwechsel eines (geschätzten) Mitarbeiters an, sondern frisst schlichtweg auch jede Menge Zeit. Stellen Sie sich daher darauf ein, dass Ihr Arbeitgeber nicht sonderlich begeistert von der Anfrage sein wird und achten Sie darauf, dass:

  • er sich gerade nicht in einer akuten Stress-Phase befindet
  • Sie zuvor nicht gerade erst einen Fehler gemacht haben

Wer ein Zwischenzeugnis erhalten will, ist nicht gezwungen, Gründe hierfür anzugeben. In der Praxis zeigt sich jedoch immer wieder, dass es durchaus sinnvoll ist, dem Chef zu sagen, was Sie sich von dem Dokument erhoffen – beispielsweise die weiter oben bereits erwähnte Einordnung Ihrer bisherigen Leistungen.

 

Das gilt es bei der Formulierung von einem Zwischenzeugnis zu beachten

Auch wenn sich das Zwischenzeugnis inhaltlich nicht vom Arbeitszeugnis unterscheidet, gibt es doch ein paar Punkte, auf die bei der Formulierung geachtet werden sollte.

So ist es beispielsweise wichtig, dass im gesamten Text die Zeitform Präsens verwendet wird – denn selbst wenn Sie vielleicht einen Jobwechsel anstreben, sind Sie doch noch immer offiziell Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen. Es besteht also kein Grund, in der Vergangenheitsform zu schreiben.

Weiterhin ist es wichtig, dass Zeugnisse aller Art stets wahrheitsgemäß, aber wohlwollend geschrieben sind. Die Praxis der „Geheimcodes“, die sich in den vergangenen Jahren etabliert hat, ist streng genommen verboten – denn sowohl Zwischen- als auch Arbeitszeugnisse dürfen keine verschleierten oder mehrdeutigen Aussagen enthalten. Die rechtliche Grundlage hierfür bildet die Gewerbeordnung. In Paragraph 109 Absatz 2 heißt es nämlich:

„Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als die aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.“ (Quelle)

 

Zusammenfassung zum Zwischenzeugnis

Auch wenn Sie keinen rechtlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis haben, kann es sich unter gewissen Umständen durchaus lohnen, eines zu erbitten. Hierbei ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn nicht selten vermuten Arbeitgeber hinter der Frage einen anstehenden Jobwechsel.

Um möglichst kein Aufsehen zu erregen, sollten Sie immer einen Grund für das Zwischenzeugnis nennen – beispielsweise eine anstehende längere Abwesenheit vom Arbeitsplatz oder die allgemeine Einschätzung Ihrer Leistungen. Das besänftigt nicht nur den Chef, sondern erhöht auch die Chancen, das Zwischenzeugnis wirklich zu erhalten.

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich habe die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mailadresse zum Versand des Newsletters elektronisch erhoben und gespeichert wird. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit fĂĽr die Zukunft hier per E-Mail an Karrierefaktor.de widerrufen.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
63 0 0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂĽr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
64397 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
30566 0 5
Gehalt

Wann muss das Gehalt auf dem Konto sein?

Ein monatliches Gehalt ist eine schöne Form von Sicherheit: Du kannst planen, einen Dauerauftrag ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
11815 0 0

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+