Karrierefaktor 17. April 2018

Verliebt in einen Kollegen: So gehen Sie richtig mit der Situation um

©Fotolia | Urheber: studio2013

Fragt man Flirt-Experten, an welchen Orten man die besten Chancen hat, jemanden kennenzulernen, dann antworten viele selbstbewusst: Am Arbeitsplatz. Es mag für viele erst einmal befremdlich klingen, doch tatsächlich sind amouröse Gefühle unter Kollegen keine Seltenheit. Kein Wunder, schließlich verbringen Mitarbeiter einen Großteil ihrer Zeit miteinander. Stresssituationen und Erfolge schweißen zusammen und auch ein starker Teamgspirit in manchen Abteilungen kann aus einem Kollegen oder einer Kollegin irgendwann einen potentiellen Partner machen. Doch wie verhält man sich eigentlich richtig, wenn man feststellt, dass man verliebt in einen Kollegen ist?

Hinweis: Aus Gründen der Lesefreundlichkeit wird im Folgenden immer die männliche Form von Kollege verwendet. Die Informationen und Tipps behalten Ihre Gültigkeit jedoch auch, wenn man sich in eine weibliche Person (sprich: eine Kollegin) verliebt hat.

 

Am Anfang ist stets Diskretion gefragt

Verliebtsein ist etwas Tolles. Wenn die Schmetterlinge im Bauch Achterbahn fahren, will man am liebsten die ganze Welt umarmen und jeden an seinem Glück teilhaben lassen. Doch Vorsicht, im beruflichen Umfeld ist zunächst einmal Zurückhaltung gefragt. Immerhin kann sich die Situation auch schnell in eine unangenehme verwandeln. Wer verliebt in einen Kollegen ist, sollte seine Emotionen zunächst einmal für sich behalten und damit nicht hausieren.

 

Woran erkenne ich, ob ich in meinen Kollegen verliebt bin?

Die Grenze zwischen „jemanden wirklich sehr mögen“ und „verliebt sein“ kann selten eindeutig aufgezeigt werden. Wer sich fragt, was genau er für einen Kollegen empfindet, sollte daher ganz genau auf bestimmte Signale achten. So können Gefühle richtig eingeordnet werden.

Eine Schwärmerei für einen Kollegen äußert sich in der Regel durch diese Anzeichen:

  • Konzentrationsschwierigkeiten (v.a. wenn man mit der Person im gleichen Raum ist)
  • Eifersucht, wenn die Person mit anderen Kollegen spricht oder zum Mittagessen geht
  • Bewusste und häufige Kontaktaufnahme (unter Nennung eines beruflichen Vorwands)
  • Nervosität beim direkten face-to-face-Kontakt oder unmittelbar davor
  • Gedanken an die Person auch abseits des Arbeitsplatzes

 

Ist der Kollege vergeben oder nicht?

Ist man sich sicher, dass man tiefere Gefühle für einen Kollegen hegt, wird es Zeit für den nächsten Schritt. Dieser sieht jedoch nicht vor, sofort in die Charme-Offensive überzugehen. Vielmehr gilt es, seine Fühler auszustrecken und in Erfahrung zu bringen, ob der Schwarm in festen Händen ist – oder eben nicht.

Befindet sich der Kollege in einer Beziehung (egal wie locker oder fest), gebietet es der Anstand, dies zu akzeptieren und seine GefĂĽhle vorerst fĂĽr sich zu behalten. Oftmals reicht die Information, dass das Herzblatt vom Markt ist, schon aus, um der Liebelei ein Ende zu setzen.

 

Wie gestehe ich, dass ich verliebt in einen Kollegen bin?

Doch was, wenn der Kollege zu haben ist beziehungsweise die Gefühle trotz Beziehungsstatus „vergeben“ immer stärker werden? Dann ist es, wenn man denn will, an der Zeit, mit offenen Karten zu spielen. Die folgenden Tipps sind dabei behilflich:

  • Vier-Augen-Gespräch: Es sollte sich von selbst verstehen, dass man amouröse GefĂĽhle nicht vor dem kompletten Team verkĂĽndet. Eine solche Situation könnte fĂĽr den Kollegen schnell unangenehm werden. Besser ist es, das Thema unter vier Augen anzusprechen.
  • Abseits des Arbeitsplatzes: FĂĽr viele ist eine sich anbahnende Beziehung unter Kollegen automatisch kompliziert. Um das Gespräch so neutral und angenehm wie möglich zu gestalten, ist es sinnvoll, es abseits vom Arbeitsplatz zu fĂĽhren. Denkbar ist hierfĂĽr zum Beispiel eine Einladung zum Feierabenddrink oder ein Spaziergang in der Mittagspause.
  • Die richtigen Worte: Wer einem Kollegen seine GefĂĽhle gesteht, sorgt wahrscheinlich fĂĽr ein erhebliches GefĂĽhlschaos. Umso wichtiger ist es, dass die dafĂĽr gewählten Worte so eindeutig wie möglich sind. Ein „Ich habe mich in dich verliebt“ ist natĂĽrlich eine ziemlich starke Aussage, aber immerhin auch eine unmissverständliche.
  • Freiräume bieten: Es erfordert extrem viel Mut, einer anderen Person seine GefĂĽhle zu gestehen. Um diese im Anschluss nicht unter Druck zu setzen, sind Freiräume und Bedenkzeiten hilfreich. Niemand soll sich verpflichtet fĂĽhlen, sofort ein Statement abzugeben. Es kann schlieĂźlich durchaus sein, dass der Kollege erst einmal von der „Beichte“ ĂĽberrumpelt wird.

 

Wenn die Gefühle nicht erwidert werden…

…dann gilt das gleiche wie wenn der Kollege schon einen Partner hat: Respektieren und Abstand nehmen. Das Betriebsklima ist schnell in Gefahr, wenn eine Abfuhr nicht akzeptiert wird.

Die Eroberung des Herzblattes mag im Film vielleicht sehr romantisch daherkommen. Doch im beruflichen Umfeld sollten die großen Gesten und Liebesbeweise eher gemieden werden. Diese führen leider schnell dazu, dass man zum Gespött im Team wird und vielleicht sogar seine Autorität verliert. Spätestens hier ist es an der Zeit, eine klare Linie zwischen Berufs- und Privatleben zu ziehen.

 

Wenn die Gefühle erwidert werden…

…dann besteht natĂĽrlich erst einmal Grund zu Freude. Nichts ist aufregender als die ersten zaghaften Anzeichen einer aufkeimenden Beziehung. Auch unter Kollegen dĂĽrfen diese in vollen ZĂĽgen genossen werden.

Allerdings empfiehlt es sich auch, die Gefühle füreinander erst einmal geheim zu halten. Das macht die Situation nicht nur noch ein bisschen spannender, sondern vermeidet auch unnötigen Klatsch und Tratsch am Arbeitsplatz. Immerhin – so ehrlich muss jeder zu sich selbst sein – kann eine frische Romanze auch schnell in die Brüche gehen.

Hat sich die Liebelei jedoch zu einer ernsthaften Beziehung entwickelt, darf diese auch gern offen kommuniziert werden. Das ist vor allem im Hinblick auf die anderen Mitarbeiter sinnvoll. Denn nur selten kann eine Beziehung dauerhaft vertuscht werden. Wer merkt, dass das Getratsche in der KaffeekĂĽche immer lauter wird, sollte darauf reagieren.

 

Kann ein Arbeitgeber die Beziehung zwischen Kollegen verbieten?

Kurz und knapp: Nein. Eine Beziehung ist – auch wenn sie am Arbeitsplatz begonnen hat – eine private Angelegenheit und unterliegt somit nicht dem Machtbereich eines Arbeitgebers. Auch entsprechende Absätze im Arbeitsvertrag, die eventuelle Annäherungen unter Kollegen untersagen und eine Kündigung als Konsequenz benennen, sind rechtlich nicht gültig.

Zulässig hingegen ist die Regelung, wonach Angestellte dazu verpflichtet sind, eine feste Liebesbeziehung zu melden. Außerdem können Vorgesetzte liebende Mitarbeiter durch Versetzung in andere Abteilungen voneinander trennen. Das ist jedoch meist nur der Fall wenn:

  • die Beziehung einen negativen Einfluss auf ihre Arbeitsleistung hat und/oder
  • ein Kollege dem anderen hierarchisch ĂĽbergeordnet ist und somit Konfliktpotential entsteht

Hinweis: Ein Mitarbeiter, der seine Arbeitspflicht nicht wie im Arbeitsvertrag vereinbart erfĂĽllt, kann gekĂĽndigt werden. Sorgt zu viel Liebelei fĂĽr vermehrte Fehler und/oder eine dauerhaft nachlassende Leistung, kann es also durchaus problematisch werden.

Die meisten Menschen, die sich am Arbeitsplatz verlieben, sind zunächst einmal mit ihren Gefühlen überfordert. Wurden diese jedoch erst einmal richtig eingeordnet und ist der Schwarm nicht in festen Händen, dann kann sich ein Annäherungsversuch durchaus lohnen. Immerhin gaben 11 Prozent der Befragten in einer Studie aus dem Jahr 2013 an, dass sie ihren Partner am Arbeitsplatz kennengelernt haben. Es gibt also durchaus Aussichten auf Erfolg.

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich habe die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mailadresse zum Versand des Newsletters elektronisch erhoben und gespeichert wird. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit fĂĽr die Zukunft hier per E-Mail an Karrierefaktor.de widerrufen.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
901 0 0


Bildnachweis Vorschaubild:
©Fotolia | Urheber: studio2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂĽr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
64400 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
30568 0 5
Gehalt

Wann muss das Gehalt auf dem Konto sein?

Ein monatliches Gehalt ist eine schöne Form von Sicherheit: Du kannst planen, einen Dauerauftrag ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
11818 0 0

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+