5 Fragen an: Ulrike Zecher

Ulrike Zecher macht als Emotionsberaterin (ulrikezecher.de/) und Coach Expertise,  Talente und Geschäftsideen sichtbar.Mal laut. Mal leise. Im Job.  Im Internet.  Auf der Bühne. Jeden Mittwoch bloggt (ulrikezecher.de/blog/) sie frisch rund um die Themen Bewerbung, Selbstbewusstsein, Sichtbarkeit 2.0 und auch zu zertifizierten Unsinn.Sie kann sogar ihren Namen tanzen und Strichmännchen zeichnen!

 

1. Was muss man sich unter einer ‚Emotionsberatung‘ vorstellen?

Ein neuer Job? Ein höheres Gehalt einfordern? Erfolgreich im Vertrieb sein? Mitarbeiter begeistern? Sich selbständig machen? Welche Gefühle bringen Sie dann weiter? Ängstlich, dynamisch, leidenschaftlich, mutig, traurig, wütend, frustriert, stolz, risikobereit, frisch verliebt, entspannt – es sind immer unsere Gefühle, die uns im Alltag, im Job oder im Leben pushen oder sabotieren.

Als Emotionsberaterin Ulrike Zecher, Coach und Bloggerin unterstütze ich mit feiner Empathie, Intuition und Menschenkenntnis meine Klienten, in echtem Kontakt mit sich, ihren Wünschen und auch mit anderen Menschen zu kommen.

Und für den eher kopflastigen Skeptiker unter den Lesern: Nein, ich coache dabei nicht mit der Rosabrille und halte meinen Klienten die Hand. Vielmehr geht es in meiner Arbeit darum, ins Tun zu kommen, am Ball zu bleiben und Hindernisse zu überwinden. Das gelingt am besten, wenn Herz und Verstand ein echtes Dreamteam bilden.

2. Wie haben Sie die Relevanz dieses Beratungszweiges, insbesondere dem der Selbstvermarktung, erkannt?

Meine Philosphie lautet: Wer heutzutage im Netz und in den Sozialen Medien unsichtbar ist, wird auf Dauer unsichtbar sein. Für Fach- und Führungskräfte sowie für Selbständige ist daher professionelles Selbstmarketing zukünftig das entscheidende Erfolgskriterium. Für mich bedeutet Selbstvermarktung eben nicht meinen Klienten ein paar Kniffe und Tricks zu vermitteln, damit Sie schnell wieder stromlinienförmig mit der Masse mit schwimmen können. Nein, mir geht in meiner Arbeit um den Dreiklang von echtem Selbstbewusstsein, feinster Sichtbarkeit und persönlichem Erfolg. Wenn das Ergebnis dann ein Lied wäre, hört sich das bei dem einen Klienten nach Heavy Metal und bei dem anderen nach Schlager an. :)

3. Sie legen viel Wert auf Selbstmarketing – Inwiefern bringt Sie das weiter?

Auftraggeber, Kunden und Journalisten – so wie Sie – finden mich mit einem Klick, erkennen in meiner Expertise und Leistungsangebot, dass Sie richtig sind und eine Lösung für Ihr Anliegen finden.

Mit dieser Motivation blogge ich seit zwei Jahren jeden Mittwoch zu den Themen rund um Selbstbewusstsein, Selbstführung, Sichtbarkeit 2.0 und vernetze meine responsive Website mit meinen Sozialen Profilen wie facebook, twitter, google+, linkendIn. Ich lebe das, was ich meinen Klienten empfehle: Setzt Euch mit dem digitalen Wandel auseinander, baut Eure Community – manche sprechen sogar von einem Tribe – mit Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Sympathie sorgfältig auf.

4. Wie genau macht man sich denn nun sichtbar bei der Bewerbung und im Job?

Bevor ich mit meinen Klienten an einer kreativen Bewerbung feile oder wir ein Jobcoaching machen, starten wir mit einer genauen Standortbestimmung:

1. Was sind Ihre Begabungen, Talente und Potentiale?

2. Welche Werte begeistern Sie?

3. Wie stark ist Ihr Selbstvertrauen in Ihrer Einzigartigkeit?

4. Welche Ängste haben Sie?

5. Welches Business Biotop brauchen Sie, damit Sie gedeihen können?

6. In welchem Unternehmen können Sie Ihre Potentiale sinnvoll einsetzen?

Nach dieser genauen Positionierung konzipiere ich gemeinsam mit dem Klienten einen konkreten Sichtbarkeitsplan für eine kreative Bewerbung, für wichtige Karrieregespräche, für die Reputation im Netz oder für eine Website.

5. Emotionsgeladen oder Gefühlskalt – wer macht Karriere?

Erste Antwort: Beide. Auf ihre Art und Weise.

Zweite Antwort: Keiner.

Dritte Antwort: Was verstehst Du unter emotionsgeladen, gefühlskalt und Karriere?

Vierte Antwort: Wann hast Du dieses Gefühl? Wo kannst Du es im Körper spüren? Im Kopf, im Bauch, in den Füßen?

Fünfte Antwort: Inwieweit ist genau dieses Gefühl hilfreich für Dich?

Sechste Antwort: Könntest Du dieses Gefühl für einen kurzen Moment loslassen?

Siebte Antwort: Was würdest Du dann spüren?

Achte Antwort: Und wenn Du jetzt für einen kurzen Moment alle Konzepte, die Du über Karriere gelernt hast, loslassen würdest, was würdest Du dann spüren, riechen, schmecken, fühlen, hören?

5 Fragen an: Annette Schwindt

Annette Schwindt ist als schwindt-pr im Web bekannt. Ihr Blog „In Sachen Kommunikation“ gehört zu den Top Ten der deutschsprachigen Social-Media-Blogs. Sie ist Bestsellerautorin zum Thema Facebook und berät andere darin, wie sie ihre Online-Kommunikation nachhaltig aufbauen oder optimieren können. Mehr unter schwindt-pr.com.

1. Welche Rolle spielen die sozialen Netzwerke für Arbeitnehmer im Berufsalltag?

Zunächst einmal sicher eine private. Außerdem sollte sich heute jeder bewusst sein, dass das, was man online tut oder auch nicht tut, von Personalern herangezogen werden kann. Wer außerdem im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Medien tätig ist, wird Social Media hoffentlich auch für die geschäftliche Kommunikation nutzen und sinnvoll mit der Gesamtkommunikation verbinden.

2. Wie lässt sich mit Social Media Geld verdienen?

Das ist, also ob Sie fragen „Wie lässt sich mit dem Telefon Geld verdienen?“. Social Media sind Kommunikationskanäle, wie das Telefon oder E-Mail oder Briefe oder persönliche Gespräche. Geld verdient man mit seinen Produkten oder Dienstleistungen. Dass und wie Sie diese anbieten, wird über verschiedene Kanäle, u.a. Social Media, kommuniziert. Außerdem dienen diese Kanäle dem Kundenservice. Wer über Social Media nicht ansprechbar ist, fällt über kurz oder lang beim Kunden durch.

3. Wie wichtig ist es für zukünftige Berufseinsteiger, den Umgang mit den sozialen Medien zu beherrschen?

Sehr wichtig. Dass Personaler Bewerber googlen, sollte inzwischen jedem klar sein. Wer gar nicht gefunden wird, oder wer mit unvorteilhaften Einträgen gefunden wird, wird vermutlich eher nicht eingestellt. Deshalb sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es online wie offline eine Reputation gibt, auf die man achten sollte. Das Web ist ein öffentlicher Raum und so sollte ich mich dort auch verhalten.

4. Wie sinnvoll ist die Beschäftigung eines Social Media Managers für Unternehmen?

Das kommt auf die Größe und Branche des Unternehmens an. Kleine Unternehmen können ihre Kommunikation auch gut selbst erledigen und haben ohnehin kein Budget für so eine Stelle. Gegenüber großen Unternehmen haben Sie außerdem den Vorteil näher dran zu sein und so mit persönicherer Kommunikation punkten zu können. Bei großen Unternehmen wird das dank längerer Wege und Hierarchien schnell komplizierter. Große Unternehmen sollten auf jeden Fall jemanden haben, der sich um Social Media kümmert, da diese Teil der Kommunkationswege eines Unternehmens sein sollten.

5. Was halten Sie davon, den Zugang zu Facebook & Co. im Büro zu sperren?

Nicht allzu viel. Es gibt bereits Studien, die zeigen, dass Mitarbeiter, die Social Media im Büro nutzen können, produktiver sind. Denn Social Media können ja auch wunderbar für die Arbeit genutzt werden. Man denke nur an Skype oder Hangouts, Dropbox, Spreadsheets, eigene Gruppen etc. was die interne Kommunikation angeht. Und natürlich zur Reherche und schnellen Kontaktaufnahme in der externen. Bevor das Alltag wird, bedarf es aber noch einer eingehenden Medienkompetenz-Alphabetisierung von Entscheidern und Mitarbeitern.

5 Fragen an: Ralph Dannhäuser

Ralph Dannhäuser ist einer der führenden Experten für „Social-Recruiting & -Marketing“. Er coacht, schreibt und referiert zu beiden Themenfeldern und gibt sein Wissen mit großer Leidenschaft u.a. mit Vorträgen zu Social Media & Karriere weiter.

5 Fragen an: Ronald Raßmann

Ronald Raßmann macht durch Beratung und Training kleine- und mittelständische Unternehmen für Social Media fit. Durch seine langjährige Erfahrung als WebEntwickler ist sein weiteres Spezialgebiet die Entwicklung und Umsetzung moderner Internetseiten und Portale im Web 2.0 /3.0.

1. Braucht jedes Unternehmen Social Media Auftritte?

Ja und Nein. Ob ein Unternehmen wirklich Social Media Auftritte benötigt, ist von verschiedenen Faktoren, der Branche sowie auch der Zielstellung des jeweiligen Unternehmens abhängig. Auch die Fragen: Wo finde ich neue Kunden? Wie kann ich noch besser Kunden betreuen (Support, Hilfestellung) ? Wo finde ich neue Geschäftspartner und Lieferanten? Sowie viele weitere Fragen müssen im Unternehmen (alle Abteilungen!) intensiv besprochen werden.  Ein Bäckermeister kann auf Social Media Auftritte verzichten, aber ein mittelständisches Unternehmen bzw. IT-Dienstleister eher nicht. Ein weiterer Aspekt sind die Kosten für Social Media Auftritte, da diese nicht nur erstellt, sondern auch betreut werden müssen. Es empfiehlt sich von einem Social Media Manager bzw. Social Media Berater zu diesem Thema ausgiebig beraten zu lassen.

2. Welche Informationen sollten Unternehmen hier teilen?

Welche Informationen nach außen sprich in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, XING    gepostet und geteilt werden, sollte in den Social Media Richtlinien des Unternehmens stehen. Für den Jobsuchenden sind neben den Stellenausschreibungen auch allgemeine Informationen aus dem Unternehmen sowie von deren Mitarbeitern interessant. Dazu gibt es zum Beispiel auf einer Coporate Page bei Facebook sehr viele Möglichkeiten der Unternehmensdarstellung. Extra Unterseiten (Tabs) wie Fotos, Videos, Stellenangebote, Veranstaltungen (Tag der offenen Tür).

3. Bei welchem Sozialen Netzwerk sollte jeder Arbeitnehmer ein Profil haben?

Arbeitgeber werden heute und auch morgen für freie Stellen im Unternehmen in allen großen sozialen Netzwerken Bewerber ausfindig machen. Neben einem Profil bei Facebook sollte jeder Arbeitnehmer bzw. Stellensuchender zusätzliche ein Profil beim Businessnetzwerk XING erstellen. Wer nicht nur in Deutschland tätig werden möchte, für den ist LinkedIn noch eine gute Wahl.

4. Muss ich, wenn ich auf Jobsuche bin, wirklich darauf achten, was ich wann auf Facebook poste oder ist die Geschichte vom Bewerber googlenden Personaler ein Mythos?

Personaler haben heutzutage sehr viele Möglichkeiten, sich über eine bestimmte Person ein exaktes Bild zu machen. Neben den Suchmaschinen wie Google, Bing und Co und den sozialen Netzwerken kommen zudem auch Personensuchmaschinen zum Einsatz. Klar, sollte jeder, der auf Jobsuche ist, aufpassen was er so postet. Es gibt zwar die Einstellungen, wer das Posting erhält, jedoch schützen diese nicht vor dem weiteren „Teilen“. Zu private Sachen in Text- oder Bildform bleiben besser draußen. Basis für die Postings sowie der gute Umgangston ist das richtige Verhalten in und mit sozialen Netzwerken. Der richtige Umgang kann wie das Fahrradfahren erlernt werden, entweder durch individuelles Coaching oder auch durch einen Besuch an einer VHS.

5. Facebook während der Arbeitszeit: Tabu oder gute Ablenkung für Zwischendurch?

Soziale Netzwerke wie Facebook sind für die meisten Arbeitnehmer verführerisch und oftmals mehr als nur eine Ablenkung für Zwischendurch. Fakt ist auch, dass soziale Netzwerke überwiegend auch zur Kommunikation eingesetzt werden. Die Kommunikation via Facebook oder einem anderen Netzwerk ist schneller als die klassische eMail. Hier liegt ein großer Vorteil drin, den man eigentlich nicht verbieten sollte. Viel wichtiger ist, der richtige Umgang mit sozialen Medien im Unternehmen. Auch hier sollten sich Arbeitgeber, Betriebsrat und  Arbeitnehmer an einen Tisch setzen und Social Media Richtlinien ausarbeiten. Maßgebend für die Kommunikation sowie auch der Verbreitung von Unternehmensinformationen nach außen regeln die Social Media Richtlinien.

5 Fragen an: Friederike Gonzalez Schmitz

Friederike Gonzalez Schmitz berät ins Ausland expandierende KMUs indem Sie Marktanalysen mit Hilfe von Social Media Monitoring Methoden erstellt und Ihr Wissen über die Nutzung von Social Media auf internationaler Ebene einsetzt.
Sie verfügt über 14 Jahre Berufserfahrung in multi-kulturellen Unternehmen, vielen Kontakten im europäischen Ausland sowie 10 Jahre Public Relations Erfahrung in der IT Branche.
Seit 2008 hat sie gezielt im Unternehmen internationale Social Media Kampagnen geplant und durchgeführt und verfügt über einen Abschluss in Social Media Marketing der Social Media Akademie.

1. Brauchen alle Unternehmen einen Online-Auftritt?

Meiner Meinung nach ja. Jede Branche, welche Kunden anspricht, die Online aktiv sind, sollte auch einen Online-Auftritt haben. Es gibt verschiedene Studien, die jedes Jahr herausgegeben werden, wo man sieht, dass auch die Zielgruppen, welche vor ein paar Jahren noch eher Internet-fremd waren, deutlich aktiver das Internet einsetzen.
Egal ob B2C oder B2B, heute nutzt jeder das Internet um nach Informationen zu suchen oder mit anderen auszutauschen. Selbst wer nicht unbedingt online einkauft, recherchiert häufig vorab im Netz und genau da kann ein Unternehmen sehr aktiv ansetzen und sich ins rechte Licht rücken. Natürlich gibt es Branchen, wo man noch nicht allzu oft einen Online-Auftritt voraussetzt oder gar danach sucht. Allerdings gerade hier gibt es Beispiele, die zeigen, wie wichtig und gut es ist, sich auch online darzustellen wie z.B. Handwerker. Das Paradebeispiel hierbei ist Maler Heyse, welcher egal ob auf Facebook, Twitter oder mit seinem Blog, von sich Reden macht.

2. Wie sieht es mit Social Media Profilen aus?

Hier gilt das Gleiche wie bei den Online-Auftritten im Allgemeinen. Jedes Unternehmen sollte schauen, ob und wie die Kunden Social Media nutzen und inwieweit sie mit ihnen über diese Plattformen in Kontakt treten können bzw. inwieweit diese zur Akquise eingesetzt werden können. Wichtig hierbei: Man muß nicht unbedingt auf jeder Plattform aktiv sein, denn wer richtiges Social Media betreibt, wird schnell merken, dass es viel Zeit in Anspruch nimmt. Dann lieber wenige Plattformen und diese richtig gut befüllen. Denn angefangene und dann brach liegende Auftritte hinterlassen keinen guten Eindruck.

3. Welches Social Media Tool ist für Unternehmen am wichtigsten?

Für Unternehmen welche gezielt Social Media einsetzen und ggf. sich von Agenturen beraten lassen, sind Social Media Monitoring Tools sehr wichtig. Dazu zählen für mich z.B. Brandwatch oder Talkwalker. Desweiteren, dazu kann ich mich selbst hinzuzählen, sind Social Media Tools wie „Hootsuite“ unschlagbar, weil man dadurch Social Media besser planen kann und es auch fürs Monitoring und die Auswertung der Aktivitäten einsetzen kann.

4. Wo sollte jeder Arbeitnehmer ein Profil haben?

Im Deutschsprachigen Raum empfiehlt sich ein Profil auf Xing. Viele Arbeitnehmer und Selbständige mit internationaler Ausrichtung sind auch auf LinkedIn vertreten, manche auch auf beiden Plattformen. Letztere ist die weltweit größte Business-Plattform und hat inzwischen auch schon 4 Millionen Nutzer aus dem deutsch-sprachigen Raum begeistert. Gerade Arbeitnehmer aus größeren Unternehmen, sowie aus der IT Branche haben LinkedIn für sich entdeckt. Wer wirklich aktiv etwas für sein Netzwerk tun möchte und Karrieremöglichkeiten voll ausschöpfen möchte, sollte sich regelmäßig mit den für ihn relevanten Themen einbringen und auch die Möglichkeiten der Aktivitäten in Gruppen nutzen.

Xing ist gerade für Selbständige spannend, je nach Branche lassen sich hier sehr viele Kontakte knüpfen.

5. Wie unterscheidet sich die Nutzung von Social Media international?

Hier gibt es verschiedene Ansätze. Zum einen gibt es Unterschiede in der Wahl der Social Media Plattformen. Dazu zählen für mich nicht nur soziale Netzwerke wie Facebook und LinkedIn sondern auch Blogs, Consumer- und Fachforen. Da gibt es klare Vorlieben in den verschiedenen Regionen. So sind Blogs in Frankreich sehr verbreitet, während wir in Deutschland in puncto Fachforen sehr aktiv sind.

Desweiteren haben einzelne Länder auch ihre eigenen Netzwerke. Sehr bekannt bei vielen ist da z.B. Vkontakte, ein russisches Netzwerk, welches mit Facebook vergleichbar ist. In China ist Facebook, Twitter und Co gesperrt. Aber die Chinesen lieben soziale Netzwerke. Deshalb tummeln sie sich sehr aktiv in QQ, Qzone, RenRen (dem chinesischen Facebook) und Sina Weibo (vergleichbar mit dem bei uns bekannten Twitter).
Ein weiterer Unterschied ist die Art und Weise wie die Netzwerke genutzt werden. In Südamerika, wie Brasilien z.B. wird man viel schneller Fan einer Marke, als es typischerweise in Deutschland, UK oder Polen der Fall ist. Man ist einfach begeisterungsfähiger, was sich auch in der Häufigkeit der vergebenen Likes für Marken zeigt.