Gastbeitrag Gastbeitrag 26. Februar 2013

So klappt es mit der Teamarbeit – Ziehen Sie an einem Strang!

Motivation bei der Teamarbeit
© Nick Freund
Teilen

Es herrscht allgemein die Vorstellung, dass das Zusammenspiel von mehreren Kollegen mehr bewirkt, als die Summe der Einzelleistungen. Deshalb wird Teamarbeit so geschätzt. Der Glaube daran ist unerschütterlich, obgleich je nach Land und Lage die Quoten beim Scheitern von IT-Projekten beispielsweise bei 50-80% liegen. In den Studien, die sich mit den Ursachen des Projekt-Scheiterns beschäftigen, kommt als Ergebnis heraus, dass es kaum an der Komplexität neuer Technologien o.ä. liegt. Die Hauptursache (zu 70%) des Scheiterns ist die mangelhafte Kommunikation innerhalb der Projekt-Mitglieder.

Kennen Sie den Ringelmann-Effekt?

Maximilian Ringelmann war ein französischer Ingenieur um 1900. Er ging davon aus, dass zwei Zugpferde die doppelte Kraft eines Zugpferdes einsetzen. Er musste überrascht feststellen, dass die Leistung von zwei Zugpferden nicht doppelt so hoch war.

Daraufhin ließ er mehrere Männer ein Tau ziehen und maß die Kraft, die jeder einzelne entwickelte. Auch hier war die Überraschung groß. Im Durchschnitt investierte jeder „Tauzieher“ nur noch 93% seiner Kraft, wenn sie zu zweit zogen. Je mehr Teilnehmer am Seil zogen, desto mehr nahm der  individuelle Krafteinsatz ab.

Dieses Phänomen tritt auf, da:

  • die Leistung des Einzelnen nicht mehr direkt sichtbar ist und an Bedeutung verliert.
  • Der Zusammenhalt der Gruppe abnimmt, je mehr Mitglieder zum Team gehören.

Hinzu kommen die Faktoren Gruppendynamik und Gruppenzwang, welche   die Leistungsentfaltung einzelner Teammitglieder hemmen können, wenn diese fürchten, wegen ihrer abweichenden Meinung diskriminiert zu werden bzw. sich mit ihrer Einschätzung unsicher sind oder nicht als Störenfried auffallen möchten.

  • Klare und  anspruchsvolle Aufgabenverteilung, also Spezialistenaufgaben für Spezialisten, so dass der einzelne mit seinen Leistungen sichtbarer wird. Das ist nicht nur für das Ergebnis wichtig, sondern es entlastet auch den Einzelnen und schafft Klarheit.
  • Auf die Zusammensetzung der Gruppe achten und Projektteams nicht allzu groß werden lassen.
  • Den Gruppendruck mindern, indem neue Ideen grundsätzlich willkommen sind, indem Ungewohntes auf offene Ohren stößt und Querdenken gefördert und belohnt wird.

Ein Team, welches  Hand in Hand arbeitet, welches die Projektziele im Sinn hat, und damit die Voraussetzungen schafft, Reibungsverluste zu minimieren, ist ein Garant für Projekterfolge.

Schlussendlich kommt es darauf an, dass sich Team und Projekt-Leiter abstimmen und fortlaufend miteinander im Dialog stehen.

Der Projekt-Leiter sollte wissen, was seine Team-Mitarbeiter an Unterstützung benötigen und wie er sie fördern kann. Umgekehrt sollten Team-Mitglieder ihrem Projekt-Leiter genau ihren Bedarf und ihre Bedürfnisse mitteilen und ihrerseits wissen, wo sie ihre fachlichen und zeitlichen Grenzen sehen. Vor allen Dingen sollten sie genau wissen, dass ihr Projekt-Leiter auch bei Fehlern hinter ihnen steht und ihnen den Rücken deckt. Fehler sollten als Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten betrachtet werden und nicht als Disziplinierungswerkzeuge.

Und natürlich sollten alle getroffenen Vereinbarungen auch umgesetzt oder deren Aussetzung zumindest nachvollziehbar begründet werden. Denn sonst kann es keine Vertrauens- und Arbeitsbasis geben. Wenn die Team-Mitglieder ihren Projekt-Leiter als Vorbild sehen und fest darauf vertrauen können, dass er hinter ihnen steht und selbst die Leistung bringt, die er von ihnen verlangt, so werden sie meist hoch motiviert sein. Die eine oder andere Überstunde ist dann kein Problem und die Team-Atmosphäre schon gar nicht.

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen (Widerruf jederzeit möglich)

 

Gastbeitrag Gastbeitrag von: Martina Bandoly
320 0 10

Über den/die Autor(in)

Martina Bandoly arbeitet in Berlin als Karriereberaterin und Coach, ist Expertin für berufliche Neuorientierung und für alle Fragen zum Thema Sandwichmanagement. Sie hat jahrelange Erfahrung als Führungskraft in einem IT-Unternehmen, bevor sie sich entschieden hat, das zu Ihrem Hauptberuf zu machen, was ihr immer am meisten Spaß gemacht hat und wo sie ihre größten Erfolge hatte: Das Coaching von Menschen, die sich mehr Zufriedenheit in ihrem Beruf wünschen. Ihr Motto lautet: Karriereberatung öffnet Türen!


Bildnachweis Vorschaubild:
© Nick Freund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start für Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
46375 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
18855 0 5
Deckblatt Bewerbung Bewerbung

Das Deckblatt in der Bewerbungsmappe – Ihre Visitenkarte

Das Deckblatt gibt der Bewerbungsmappe einen persönlichen und individuellen Touch. Der Leser ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
9383 4 8

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+