Karrierefaktor 16. Oktober 2018

Bewerbungen im 4. Quartal: Wie erfolgversprechend ist die Jobsuche zum Jahresende?


Wenn sich das Jahr langsam, aber sicher dem Ende entgegen neigt, lassen viele Arbeitnehmer die letzten Monate Revue passieren – und stellen fest, dass es an der Zeit für einen Jobwechsel ist. Doch was tun in dieser Situation? Jetzt – im vierten Quartal – noch schnell Bewerbungen verschicken oder doch lieber bis zum Beginn des neuen Jahres warten? In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie sinnvoll (oder sinnlos?) die Jobsuche zum Jahresende tatsächlich ist.

 

Diese GrĂĽnde sprechen fĂĽr eine Bewerbung im 4. Quartal

Das letzte Viertel des Jahres wird maßgeblich vom Weihnachtsfest beeinflusst. Schon ab Ende Oktober und den ganzen November über machen sich viele Unternehmen auf die Suche nach zusätzlichem Personal. Das steigert Ihre Aussichten auf einen Jobwechsel natürlich enorm.

Vor allem in der Gastronomie und im Handel, aber auch im Versandgeschäft und einigen weiteren Branchen müssen viele freie Stellen besetzt werden. Auch wenn es sich hierbei in erster Linie um saisonale Jobangebote handelt, kann es durchaus sinnvoll sein, zuzugreifen. Haben Sie erst einmal einen Fuß in der Tür, wird es Ihnen sehr viel leichter fallen, sich dauerhaft im Wunschunternehmen zu etablieren.

Ein weiterer Grund, der klar für die Bewerbung im vierten Quartal spricht, ist die Bereitschaft vieler Unternehmen, im Januar gleich mit voller Kraft ins neue Jahr zu starten. Indem neue Mitarbeiter schon im Q4 eingearbeitet werden, können nach dem Jahreswechsel gleich neue Projekte gestartet werden.

Eine Initiativbewerbung zum Jahresende kann sich ebenfalls lohnen. Denn in vielen Unternehmen wurden Budgets und neue Stellen fĂĽr das kommende Jahr bereits festgelegt, jedoch noch nicht ausgeschrieben. Indem Sie selbst die Initiative ergreifen und sich (vor allen anderen Bewerbern) beim Wunsch-Arbeitgeber vorstellen, steigen Ihre Aussichten auf Erfolg merklich.

 

Dieser Irrglaube steigert Ihre Chancen enorm

Last but not least sorgt auch ein großer Irrglaube dafür, dass die letzten Monate des Jahres der perfekte Zeitpunkt für einen Jobwechsel sind. Viele Arbeitnehmer denken nämlich, dass im November und vor allem im Dezember keine Personalentscheidungen mehr getroffen werden. Ihrer Ansicht nach vertagen die meisten Unternehmen die Suche nach neuen Mitarbeitern auf den Januar – immerhin gibt es zum Jahresende noch genug andere Dinge zu erledigen.

Das ist grundsätzlich nicht falsch. Jedoch sorgt diese Annahme dafür, dass sich Bewerber zum Beginn des Jahres gegen eine riesige Flut von Konkurrenten durchsetzen müssen. Im Dezember hingegen können sie ihre Unterlagen häufig außer Konkurrenz einreichen und erlangen dadurch die volle Aufmerksamkeit der Personalverantwortlichen. Selbst wenn diese zum Jahresende keine Entscheidungen mehr treffen, haben Sie doch wenigstens schon einen ersten Eindruck hinterlassen und werden im Januar ganz oben auf dem Bewerber-Stapel liegen.

Die Vorteile vom Jobwechsel im 4. Quartal im Ăśberblick

  • erhöhter Bedarf an Personal (v.a. in der Gastronomie und im Handel)
  • Einarbeitung im alten, Durchstarten im neuen Jahr
  • viele neue Stellen wurden schon beschlossen, aber noch nicht ausgeschrieben
  • weniger Konkurrenz
  • erster Eindruck schon hinterlassen

 

Das Jahresende – Auch für interne Jobwechsel ein guter Zeitpunkt

Die oben genannten GrĂĽnde, die fĂĽr einen Jobwechsel im 4. Quartal sprechen, gelten nicht nur fĂĽr externe Bewerber, sondern auch fĂĽr interne.

Wenn Sie grundsätzlich mit Ihrem Arbeitgeber zufrieden, aber gleichzeitig auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind, dann sollten Sie jetzt zum Jahresende die Gunst der Stunde nutzen und einen Jobwechsel anstreben.

Die meisten Unternehmen besetzen neue Stellen gern mit Mitarbeitern aus den eigenen Reihen. Diese sind mit den Strukturen und Gepflogenheiten des Betriebs bereits vertraut und benötigen weniger Einarbeitungszeit. Wenn Sie Ihrem Vorgesetzten jetzt am Ende des Jahres verkünden, dass Sie gern in einer anderen Position arbeiten möchten, stehen die Chancen gut, dass man Ihr Anliegen vor dem der externen Bewerber bearbeitet.

 

Diese GrĂĽnde sprechen gegen eine Bewerbung im 4. Quartal

Schaut man sich die Summe aller Stellenausschreibungen an, so kann man Jahr für Jahr feststellen, dass über die Sommermonate eine regelrechte Flaute herrscht. Doch nicht nur Juni und Juli gelten als schlechte Zeitpunkte für einen Jobwechsel. Auch der Oktober hat sich inzwischen als „Saure-Gurken-Zeit“ etabliert. Zu dieser Erkenntnis kam die Job-Suchmaschine Joblift, die in einer Untersuchung Jobanfragen und Stellenausschreibungen in eine Relation zueinander setzte.

Ein anderer Aspekt, der gegen die Bewerbung zum Jahresende spricht, ist die „Endzeitstimmung“, die sich in vielen Unternehmen breit macht. Während im November und der ersten Dezember-Hälfte nochmal jeder Mitarbeiter alles gibt, um das Jahr erfolgreich abzuschließen, ist spätestens ab Weihnachten Schicht im Schacht. Dann sind nur noch die wenigsten Personaldienststellen besetzt, weil sich die Mitarbeiter ein paar (wohlverdiente) Tage Entspannung mit der Familie gönnen.

Die Nachteile vom Jobwechsel im 4. Quartal im Ăśberblick

  • Flaute im Oktober
  • Stress im November und Dezember
  • Betriebsurlaub zwischen den Feiertagen

 

Lohnt sich die Jobsuche zum Jahresende?

Diese Frage kann (wie so viele im Leben) nicht pauschal beantwortet werden. Die direkte GegenĂĽberstellung der Fakten zeigt jedoch, dass mehr GrĂĽnde fĂĽr eine Bewerbung im 4. Quartal sprechen als dagegen.

Letztlich kommt es natürlich maßgeblich darauf an, bei welchem Unternehmen Sie sich bewerben wollen und wie dieses zum Jahresende agiert. Wenn bereits neue Stellen für das kommende Jahr geplant sind, das Unternehmen in der Vorweihnachtszeit erhöhten Mitarbeiter-Bedarf hat und/oder zum Jahresende schlichtweg keine anderen Bewerbungen eintrudeln, stehen Ihre Chancen auf einen Jobwechsel natürlich außerordentlich gut.

Versinkt der Betrieb hingegen in den letzten Monaten des Jahres noch einmal im Projektstress und verabschiedet sich danach in die freien Feiertage, dann kann es durchaus auch passieren, dass Ihre Bewerbungsunterlagen in Vergessenheit geraten.

Grundsätzlich gilt jedoch: Lassen Sie es auf einen Versuch ankommen! Selbst wenn Ihre Bewerbungsunterlagen in diesem Jahr nicht mehr bearbeitet werden, liegen sie auf jeden Fall zum Jahresbeginn schon auf dem Schreibtisch des Entscheiders für Personalfragen und sind somit eventuell die Eintrittskarte zu Ihrem neuen Job.

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich habe die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mailadresse zum Versand des Newsletters elektronisch erhoben und gespeichert wird. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit fĂĽr die Zukunft hier per E-Mail an Karrierefaktor.de widerrufen.

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
62 0 0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂĽr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
64397 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
30566 0 5
Gehalt

Wann muss das Gehalt auf dem Konto sein?

Ein monatliches Gehalt ist eine schöne Form von Sicherheit: Du kannst planen, einen Dauerauftrag ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
11815 0 0

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+