Gastbeitrag Gastbeitrag 7. Juni 2017

„Wenn die Worte fehlen“ – Teil 6: Fähigkeiten erkennen und fördern: Welche unerkannten Talente schlummern in Ihren Mitarbeitern?


Der moderne Arbeitsmarkt ist von folgenden Faktoren gekennzeichnet:

• Fachkräftemangel
• Beschleunigter Verfall von Wissen
• Rascher Technikwandel
• Abwerbung von Personal durch Mitbewerber

Es ergeben sich folgende Kernprobleme im modernen Arbeitsmarkt:

• Folgen des demografischen Wandels
• Veränderung der Werte im HR Bereich

Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung fĂĽr Betriebe:

„Wer seine Mitarbeiter fĂĽr anstehende Aufgaben qualifiziert, macht sich unabhängiger vom Arbeitsmarkt“ (DGFP).

So ist z.B. „Vorsprung durch Bildung“ ein Schlagwort eines bekannten deutschen Konzerns um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken. Konkret bedeutet das:

  • Die notwendigen Kompetenzen fĂĽr die jeweilige Tätigkeit mĂĽssen im Vorfeld definiert werden.
  • Mitarbeiter mĂĽssen regelmäßig mit Blick auf diese Kompetenzen ĂĽberprĂĽft werden (Eignungsdiagnostik verknĂĽpft mit Potenzialbewertung). Auf keinen Fall sollte diese ĂśberprĂĽfung als Testverfahren stattfinden, sondern als wohlgesinnte Förderung. Sollten Mitarbeiter sich auf dem PrĂĽfstand sehen, fĂĽhrt dies häufig zu Vertuschungen und Verbergen der „Unzulänglichkeiten“. Mit einer solchen Reaktion ist weder dem Mitarbeiter noch dem Unternehmen geholfen.
  • Wenn die vorhandenen Kompetenzen nicht fĂĽr die fachkundige AusĂĽbung der Tätigkeit genĂĽgen, dann ist Personalentwicklung dringend notwendig.

Wenn Mitarbeiter sich ungenügend für die Anforderungen ihrer beruflichen Tätigkeit gerüstet fühlen, dann wirkt sich das negativ auf deren Effektivität, und damit die Produktivität des Unternehmens, aus. Seine Mitarbeiter zu fördern, zu unterstützen, sie weiter zu bilden sind zentrale Instrumente der Mitarbeiterbindung.

Ein wichtiges Ergebnis guter Personalentwicklung ist zum einen die bessere Erfüllung der beruflichen Anforderungen, ein weiteres Resultat ist eine Steigerung der Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen. Dies wiederum erspart dem Unternehmen kostspielige Rekrutierungs- und Einarbeitungsmaßnahmen, verhindert den Verlust von internem Know-How und fördert die Profitabilität des Unternehmens.

Folgendes Praxisbeispiel ist eine effektive Demonstration dieses Prozesses:

Einer unserer Kunden, ein international tätiges Unternehmen, begann Englischtrainings für Mitarbeiter an seinen Standorten deutschlandweit.Grundlage für die Trainingsorganisation war eine Einstufung der Sprachkompetenz der jeweiligen Mitarbeiter.

Im Zuge dieser Einstufung stellte sich heraus, dass sehr viele der in internationalen Projekten (Projektsprache = Englisch) eingesetzten Mitarbeiter sehr niedrige englische Sprachkenntnisse hatten (GER Level A1-A2).

Dennoch wurden diese Mitarbeiter, teilweise seit Jahren, in diesen Projekten eingesetzt. Diese Mitarbeiter waren zwar fachlich kompetent, aber von den kommunikativen Anforderungen im Projekt komplett ĂĽberfordert.

Resultat:

  • Hohe Fehlerquote und häufige Missverständnisse in der Kommunikation mit Kunden und Projektpartnern.
  • Negative Folgen auf die Zusammenarbeit mit Kunden / Partnern im betroffenen Projekt.
  • Verringerung der beruflichen Zufriedenheit und Motivation der betroffenen Mitarbeiter.
  • Folgenschwere zusätzliche Kosten.

 

Fazit:

Die kontinuierliche Weiterqualifizierung von Mitarbeitern ist kein Luxus für Unternehmen, sondern eine unumgängliche Anforderung. Unternehmen brauchen eine funktionierende Eignungsdiagnostik bzw. Potenzialbewertung ihrer Mitarbeiter mit Bezug auf deren Tätigkeiten.

Erforderlich ist auch ein Bewertungssystem, das verlässliche Rückmeldungen über das jeweils erlernte Wissen und dessen Anwendung gibt. Durch ein solches System erfährt die Geschäftsführung nicht nur die Kosten der Weiterqualifizierungen, sondern auch welche Vorteile dem Unternehmen daraus entstehen.

„Personalentwicklung ist fĂĽr ein Unternehmen ĂĽberlebenswichtig, denn die Qualität der Mitarbeiter ist fĂĽr den Unternehmenserfolg entscheidend“ (DGFP). Quelle: Deutsche Gesellschaft fĂĽr PersonalfĂĽhrung (DGFP)

Im nächsten Artikel: Wie funktioniert effektives Sprachenlernen?

Vorheriger Artikel: „Wenn die Worte fehlen“ – Teil 5: Wie lange dauert es? Bis ich eine Fremdsprache wirklich beherrsche…

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Sie melden sich hiermit fĂĽr den Newsletter mit Informationen zu Karrierethemen freiwillig an. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Speicherung & Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage und des Versandes des Newsletters einverstanden. Ein Widerruf der Einwilligung ist jederzeit möglich. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise können hier eingesehen werden. 

 

Gastbeitrag Gastbeitrag von: Patricia Hinsen
70 0 0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂĽr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
62859 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
29468 0 5
Tarifvertrag Im Job

Welche Bedeutung haben Tarifverträge?

Unter einem Tarifvertrag versteht man einen Vertrag, der zwischen einer Gewerkschaft und einem ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
10792 0 6

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+