Karrierefaktor 27. Februar 2018

7 einfache Tipps fĂĽr mehr Ordnung auf dem Schreibtisch

Ordnung auf dem Schreibtisch

Egal ob gerade der große Frühjahrsputz ansteht oder einem das Chaos am Arbeitsplatz einfach mal wieder über den Kopf wächst – es ist immer eine gute Idee, für Ordnung zu sorgen. Ein aufgeräumter und sauberer Schreibtisch wirkt nicht nur nach außen hin sehr viel professioneller als sein unordentliches Ambivalent, er hat auch maßgeblich Einfluss auf die eigene Arbeitsweise.

Denn wenn rund herum das Chaos verbannt wurde, kann auch im Kopf endlich wieder Ordnung einkehren. Doch wie gelingt die (langfristige) Ordnung auf dem Schreibtisch? Der nachfolgende Beitrag bringt Licht ins Dunkel.

 

Tipp Nr. 1: Alles auf Anfang

Es kann ein regelrechter Befreiungsschlag sein, den Schreibtisch zu Beginn der Aufräum-Aktion erst einmal vollständig leerzuräumen. Die freie Fläche kann dann nicht nur problemlos gereinigt (hierfür am besten einen feuchten Lappen und vielleicht auch etwas Möbelpolitur verwenden), sondern auch völlig neu bestückt und strukturiert werden.

Diese Vorgehensweise hat etwas von „Tabula rasa“: Der Schreibtisch gleicht einem unbeschriebenem Blatt, das einem grenzenlose Möglichkeiten bietet.

 

Tipp Nr. 2: Jeden Gegenstand hinterfragen

Geht es darum, den Schreibtisch wieder mit allerlei Arbeitsutensilien zu bestĂĽcken, sollte man sich bei jedem einzelnen Gegenstand fragen: Muss dieser wirklich hier liegen? Oder kann er vielleicht ins Schubfach oder den Rollcontainer verbannt werden?

Der häufigste Grund für Unordnung auf dem Schreibtisch sind Dinge, die hier überhaupt nichts zu suchen haben – angefangen von Unterlagen, die gerade nicht benötigt werden über USB-Sticks bis hin zur Packung Taschentücher, die noch an die zurückliegende Erkältungswelle erinnert.

Alles, was nichts mit der eigentlichen Arbeit zu tun hat, hat auch nichts auf dem Schreibtisch zu suchen. Wer diese Regel konsequent befolgt, sorgt langfristig fĂĽr Ordnung und muss nicht befĂĽrchten, schon nach kurzer Zeit wieder im Chaos zu versinken.

Zusatz-Tipp: Einfach am Ende eines jeden Tages alles entfernen, was fehl am (Arbeits-)Platze ist und sich am nächsten Morgen auf einen aufgeräumten Schreibtisch freuen.

 

Tipp Nr. 3: Arbeitsutensilien sinnvoll anordnen

Dass der Computer oder Laptop in der Mitte des Schreibtischs steht und (zusammen mit Maus und Tastatur) dessen strukturelles Zentrum bildet, dürfte außer Frage stehen. Doch was ist mit all den anderen Sachen drum herum? Chaos am Arbeitsplatz entsteht häufig dann, wenn die verschiedenen Utensilien keinen festen Platz haben und immer wieder an anderer Position abgestellt werden. Diese „Strategie“ bringt gleich zwei erhebliche Nachteile mit sich:

  • Man fördert die Unordnung auf dem Schreibtisch.
  • Man verbringt unnötig viel Zeit damit, gewisse Gegenstände zu suchen.

Weitaus sinnvoller ist es, jedem Utensil einen festen Platz zuzuweisen – und zwar so, dass eine gewisse Logik erkennbar ist. Die meisten Menschen sind Rechtshänder. Demzufolge sollten häufig gebrauchte Gegenstände wie Locher, Tacker und Telefon stets rechts vom Computer zu finden sein. Weniger oft genutzte Dinge, zum Beispiel ein Notizblock, können im linken Bereich untergebracht werden. Bei Linkshändern verhält sich die Anordnung genau anders herum.

 

Tipp Nr. 4: Kleine Organisationshelfer nutzen

Büroklammern, Tackernadeln, Klebestreifen, Stempel – der durchschnittliche Büroschreibtisch ist ein Eldorado für kleine Dinge, die trotz ihrer überschaubaren Größe schnell für Unordnung sorgen können. Trotzdem werden sie häufig gebraucht – was also tun?

Die Antwort lautet: Organisationshelfer nutzen! Ob nun Unterteilungen im Schubfach, Aufbewahrungsmöglichkeiten auf dem Schreibtisch oder spezielle Halterungen – es gibt viele Möglichkeiten, die verschiedenen Büroutensilien im Zaum zu halten.

 

Tipp Nr. 5: Ablage regelmäßig sortieren

Ein Bereich auf dem Schreibtisch, in dem scheinbar chronische Unordnung herrscht, ist die Ablage. Hier türmen sich Notizen, ungeöffnete Briefe, alte Unterlagen und noch so einiges mehr. Auch wenn allein der Gedanken daran bei den meisten einen unangenehmen Schauer auslöst, hilft es nicht, die Ablage so lange zu ignorieren, bis sie regelrecht überquillt.

Auch hier lautet der Schlüssel zum Erfolg: Regelmäßig sortieren und ausmisten. Die Ablage sollte grundsätzlich in zwei Bereiche unterteilt werden:

  • noch nicht bearbeitet
  • bearbeitet und bereit zum Abheften

Es ist ein einfaches System, das dennoch eine erstaunlich groĂźe Wirkung besitzt. Denn anstatt noch einmal jedes einzelne Blatt Papier genau zu studieren, kann alles, was im zweiten Teil der Ablage liegt, ohne groĂźes Nachdenken vom Schreibtisch entfernt und anderswo einsortiert werden.

 

Tipp Nr. 6: Nicht in Projekten versinken

Jeder BĂĽroangestellte kennt dieses Problem: Jedes neue Projekt, das man annimmt (oder aufgebrummt bekommt) sorgt fĂĽr mehr und mehr Zettel-Chaos auf dem Schreibtisch. Kein Wunder also, dass es so schwer ist, hier fĂĽr langanhaltende Ordnung zu sorgen.

Um nicht buchstäblich in den Projekten zu versinken, hilft ein ganz einfacher Trick: Maximal zwei bis drei Sachen parallel auf dem Schreibtisch liegen haben und alles andere an einem anderen Ort ablegen.

Diese Maßnahme schafft nicht nur Ordnung, sondern auch jede Menge Platz für kreative Entfaltung. Denn wenn noch zig andere zu erledigende Sachen um einen herumliegen, fällt es oftmals ziemlich schwer, sich auf eine zu konzentrieren und fokussiert daran zu arbeiten.

 

Tipp Nr. 7: Die 2-Minuten-Regel anwenden

Die 2-Minuten-Regel ist eine Technik aus dem Zeitmanagement, die der Getting Things Done-Methode (GTD) zugeordnet werden kann. Sie besagt: Alles, was innerhalb von zwei Minuten erledigt werden kann, muss sofort in Angriff genommen werden. Ein solcher Kahlschlag hilft nicht nur dabei, die ewig lange to do-Liste ein bisschen zu verkĂĽrzen, er ist auch nĂĽtzlich, wenn es darum geht, den Schreibtisch auf Vordermann zu bringen.

Schaut man sich hier einmal genauer um, finden sich überall Notizzettel (zum Beispiel „Kunde XY zurückrufen“), dreckiges Geschirr und andere Gegenstände, die hier einfach nichts zu suchen haben. Alles, was innerhalb von zwei Minuten erledigt oder beseitigt werden kann, sollte in regelmäßigen Abständen in Angriff genommen werden. Auf diese Weise gelingt es einem erstaunlich gut, auch längerfristig für Ordnung auf dem Schreibtisch zu sorgen.

 

Ordnung auf dem Schreibtisch ist definitiv kein Hexenwerk!

Ein aufgeräumter Arbeitsplatz ist keinesfalls ein Ding der Unmöglichkeit. Wichtig ist vor allen Dingen, dass man dem Chaos nach dem großen Reinemachen erst gar keine Chance gibt, sich wieder auszubreiten. Das gelingt am besten durch Konsequenz und Kontinuität. Wer in regelmäßigen Abständen ein bisschen für Ordnung sorgt, muss sich nicht so sehr überwinden wie jemand, der es immer erst bis zum Äußersten kommen lässt.

Diejenigen, denen es immer an Motivation fehlt, den Arbeitsplatz in Ordnung zu halten, sollten unbedingt einmal das Experiment wagen und die Arbeitsatmosphäre an einem chaotischen Schreibtisch mit der an einem ordentlichen vergleichen. Es ist wirklich erstaunlich, welchen Einfluss ein aufgeräumter Arbeitsplatz auf den allgemeinen Workflow haben kann.

 

Folgende Artikel passen zum Thema:

Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Sie melden sich hiermit fĂĽr den Newsletter mit Informationen zu Karrierethemen freiwillig an. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Speicherung & Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage und des Versandes des Newsletters einverstanden. Ein Widerruf der Einwilligung ist jederzeit möglich. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise können hier eingesehen werden. 

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
125 0 1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start fĂĽr Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
61389 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
28591 0 5
Tarifvertrag Im Job

Welche Bedeutung haben Tarifverträge?

Unter einem Tarifvertrag versteht man einen Vertrag, der zwischen einer Gewerkschaft und einem ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
10628 0 6

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+