Fünf Fragen an Dr. Kai Flehmig-Pichlmaier

Dr. Kai Flehmig-Pichlmaier ist Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Gründerverbands.

Ziel des Deutschen Gründerverbands ist es, das Gründungsgeschehen zu fördern, indem er den Gründungsprozess deutlich vereinfacht. Dazu analysiert der Verband die Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen, die die Gründungsbereitschaft blockieren oder die Begeisterung wecken und entwickelt unterstützende Initiativen wie den smartgründen-Prozess sowie die Initiative „Gründen mit Freunden“.

Daneben hat sich der Verband das Ziel gesetzt, nicht nur die Neugründungen zu unterstützen, sondern auch die Zahl der Übernahmegründungen nachhaltig zu steigern, damit das Thema Nachfolge in den nächsten Jahren nicht zu zahllosen Geschäftsaufgaben führt.

 

1. Frage:
In Ihrem kürzlich veröffentlichten Statement fordern Sie „Schluss mit den Alibi-Behauptungen“. Sie beziehen sich dabei auf die aktuellen Statistiken zum Gründungsgeschehen in Deutschland. Was meinen Sie damit?

Antwort:
Man schätzt, dass jedes Jahr fast 2 Millionen Deutsche sich mit dem Gedanken tragen, sich mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig zu machen. Unbestreitbar gibt es jedoch eine große Lücke zwischen der Anzahl der Gründungsinteressierten und der Anzahl umgesetzter Geschäftskonzepte. Und diese Lücke wird jedes Jahr größer: „Gründungsgeschehen auf neuem Tiefstand“ titelt aktuell die Presse.

Teilweise ist dafür sicherlich die Situation auf dem Arbeitsmarkt verantwortlich. Einige Gründer mögen die Komfortstellung als Angestellter der Rolle eines Unternehmers vorziehen. Der Push-Faktor, der Druck zur Selbstständigkeit sei zu niedrig, weil der Arbeitsmarkt so gut ist, argumentieren Politiker, IHKs und ähnliche Institutionen. Aber hier macht man sich die Sache zu leicht.

In der Ursachenbeschreibung wird der Pull-Faktor unterschlagen. Darunter versteht man die die Faktoren, die eine Art Sogwirkung im Hinblick auf die Selbstständigkeit entfalten, wie z.B. das Streben nach Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit, die Wahrnehmung von Geschäftsmöglichkeiten oder die Zuversicht, das entwickelte Geschäftskonzept auch umsetzen zu können.

Die Politik versichert permanent, dass es unzählige Förderprodukte mit stets steigendem Kreditvolumen gibt. Mit großer medialer Aufmerksamkeit wird der Fokus auf Startups gelegt. Zudem verspricht man sich von einem Gründerportal 4.0 oder von Kampagnen, wie „Frauen unternehmen“ nachhaltige Impulse. Gleichsam beschreiben die IHKs ihre Vision von einem „One stop shop“-Angebot, obwohl die Teilnehmerzahlen für Informations- und Beratungsangebote der IHKs jährlich sinken. Wenn man nun in Berlin die Zielgruppe der Flüchtlinge ausgemacht hat, die Gründerzahlen zu steigern, dann zeigt dies nur zu deutlich, welche Ratlosigkeit herrscht.

2. Frage
Die Politik in Berlin, die EU, die Förderbanken haben in den letzten Monaten einige neue Förderprogramme aufgesetzt bzw. erweitert. Wieso reichen diese Maßnahmen als Pull-Faktor nicht?

Antwort:
Startups, Innovationen für die Digitalisierung der Industrie – Stichwort Industrie 4.0 – sind wichtig für den Standort Deutschland. Deshalb unterstützen wir die Förderungen für diese Gründergruppe ausdrücklich. Allein – nur sieben Prozent aller Neugründungen kommen mit einer überregionalen Neuheit auf den Markt.

Seit Jahren erkennen wir einen Strukturwandel in Richtung Dienstleistungssektor, der mit einer Verschiebung zugunsten kleinerer Betriebe verbunden ist. Diese neuen Formen der Erwerbstätigkeit können mit großer Flexibilität auf Marktchancen reagieren. Zudem wächst mit der Wissensgesellschaft der Anteil der Tätigkeiten, der im Sammeln, Verarbeiten und Weitergeben von Informationen besteht, signifikant. Auch hier ist ein Trend zu Auslagerungen und atypischen Beschäftigungsformen festzustellen. Das Internet hat sich zu einer der stärksten Wachstumsbranchen entwickelt. Dennoch hat sich aus diesen Trends keine neue Gründerstimmung entwickelt.

Denn die Hemmnisse in der Gründerszene liegen auf der Hand. So haben Banken nach wie vor wenig Interesse an der Vergabe von Gründungskrediten, weil die Marge niedrig und der Bearbeitungsaufwand wie auch das Risiko hoch sind. Zusätzlich basieren die Vorgaben für Förderkredite größtenteils immer noch auf einem realititätsfremden Verhältnis von Investitionen zu Betriebsmitteln von 70:30. Dies wäre für Gründungen im produzierenden Gewerbe noch akzeptabel, doch Gründungen in diesem Bereich machen gerade 15% aller Gründungen aus. Dienstleister dominieren, und diese haben primär Personal- und Raumkosten zu schultern – das sind keine Investitionen.

Umfangreiche Zuschussprogramme für Berater haben die Anzahl der Berater zwar erhöht, aber leider nicht die Qualität der Businesspläne. Und was nützt eine Bezuschussung der Berater, wenn der Businessplan allerorts abgelehnt wird? Nach wir vor dauert eine Gründung durchschnittlich über sechs Monate, weil Anforderungen und Prozessabläufe nicht standardisiert sind und kaum Automatismen greifen.

Mit anderen Worten: An den organisatorischen Rahmenbedingungen für klassische Existenzgründer hat sich in den letzten Jahren kaum etwas geändert. Das ist der wesentliche Grund dafür, dass die Gründungszahlen dramatisch gesunken sind.

3. Frage:
Welche Maßnahmen schlägt der Deutsche Gründerverband vor, um das Gründungsgeschehen positiv zu beeinflussen?

Antwort:
Wenn es nicht gelingt, den Gründungsprozess nachhaltig effizienter zu gestalten, dem Gründer Planungssicherheit zu bieten und das Interesse der Banken an der Finanzierung des jungen Mittelstandes wieder zu wecken, werden die Zahlen weiter sinken.

Prozesseffizienz kann im kleinteiligen, aber komplexen Gründungsprozess nur über Automatisierung und Standardisierung erfolgen. Wo heute noch viele manuelle Teilprozesse erkennbar sind, resultiert aus einer Automatisierung dieser Teilprozesse – verbunden mit begleitenden automatisierten Teilprozessen, die die Einhaltung des Prozessablaufs gewährleisten – eine Prozesseffizienz, die sowohl die Gründungsdauer um mehr als die Hälfte verkürzt. Zudem versetzt sie auch Banken in die Lage, nachhaltige Kostensenkungspotenziale zu realisieren.

Der Deutsche Gründerverband hat deshalb unter Nutzung der Vorteile aus Automatisierung, Standardisierung und Digitalisierung die Initiative smartgründen ins Leben gerufen. Das Motto: Schneller. Besser. Digital.

Schneller, weil der Gründer ohne lange Suche einen erfahrenen Berater aus unserem Netzwerk aussuchen kann, der ihn nicht nur berät, sondern auch nach der Gründung begleitet. Schneller, weil bereits strategische Partnerschaften zu Versicherern, Finanzdienstleistern oder Leasinggebern bestehen. Die wochenlange Suche nach dem richtigen Versicherer, der kreditbereiten Bank entfällt.

Besser, weil die Idee des Gründers über ein konzeptkreatives System mit dem Berater entwickelt wird und durch ein eigens entwickeltes Rating, alle qualitativen und quantitativen Erfolgsfaktoren bewertet werden.

Digital, weil alle Informations- und Kommunikationsbedürfnisse ortsunabhängig und geräteneutral über eine Web-Plattform bedient werden.

Für Gründer bietet der smartgründen-Prozess einen Full Service mit hoher Planungssicherheit. Für Banken bedeutet die durchgehende Prozessoptimierung und -automatisierung erhebliche Reduzierung der Kosten und eine nachhaltige Senkung des Ausfallrisikos. Ergänzend lassen Früherkennungssysteme und Kennzahlensysteme Krisen rechtzeitig erkennen und vermeiden.

Wir beabsichtigen, den smartgründen-Prozess im Oktober 2016 im Markt einzuführen. Das Interesse, diesen Prozess zu nutzen, ist bereits sehr groß.

4. Frage
Sie haben die Qualität der Gründungsberatung teilweise in Frage gestellt. Welche Rolle wird der Berater künftig beim digitalen Gründungsprozess spielen?

Antwort:
Es ist unbestritten, dass die Erfolgsaussichten eines Geschäftskonzeptes erheblich größer sind, wenn der Gründungsprozess sowohl in der Vorgründungsphase als auch in der Nachgründungsphase von einem kompetenten Berater begleitet wird. Die Beratung lebt weiterhin von ihren Beratern, deren Know-how, Fähigkeiten und Beratungsverständnis. Beratung wird zum überwiegenden Teil eine manuelle Tätigkeit bleiben.

Die neuen Technologien verändern allerdings die Art und Weise, wie eine Beratungsleistung erbracht wird. Die Veränderung durch Digitalisierung ist weit mehr, als einfach das Reisen überflüssig zu machen oder die Kommunikation zu vereinfachen. Vielmehr befindet sich die Beratung an sich in einem Wandel. Der etablierte Beratungsprozess wird transformiert.

Mit der Einführung digitaler Prozesse bekommt der Gründungsberater erstmals die Möglichkeit, in seiner täglichen Arbeit beim Gründer modernste Informationstechnologien wertschöpfend in seiner Beratungsleistung zu verankern, wie beispielsweise die Ergebnisse von Standortanalysen und Persönlichkeitstests, Plausibilisierungs-Tools und branchenspezifische Kennzahlen. Durch die Interpretation und Bewertung der externen Dimensionen wie Standort, Innovationsgrad, Marktentwicklung, Zielgruppen, Lieferanten und die Wettbewerbssituation fällt dem Berater eine Schlüsselrolle zu. Mit der Zusammenfügung der parametrisierten Bausteine entwickeln Berater und Gründer gemeinsam modular ein ganzheitliches Geschäftskonzept.

5. Frage
Eine geniale Geschäftsidee, ein gutes Team, ein finanzielles Polster – was ist das Wichtigste für eine erfolgreiche Gründung?

Antwort:
Gute Geschäftskonzepte entstehen nicht durch geniale Einfälle, sondern sind das Produkt einer konsequenten Systematik. Die Qualität der Idee ist ohne Zweifel ausschlaggebend, aber sie ist nur das Rohmaterial. Kritisch zu bewerten ist in diesem Zusammenhang die allgemeine Anforderung nach Innovationen: Nicht der Grad der Innovation entscheidet über den Geschäftserfolg, sondern die Marktakzeptanz.

Ich vergleiche den Entwicklungsprozess eines Geschäftskonzeptes immer mit einem Puzzle. Der oder die Gründer haben ein unpräzises Bild vor Augen, wie das Puzzle aussehen könnte, glauben aber an eine Lösung. Einige Puzzleteile bringt der Gründer zum Berater mit, vielleicht sind es schon die Ecken. Gemeinsam mit ihm entwickeln er oder sein Team neue Teile – und nach und nach ist ein komplettes Bild zu erkennen.

Wenn es zwei Dinge gibt, die Gründer beherzigen sollten, dann

• sollten Gründer wissen, dass sie keine Alleskönner oder Allesmacher sein müssen. Sie müssen aber wissen, wo sie Kompetenz erhalten können und sollten sich so umfassend informieren, dass sie die Kompetenz beurteilen können.
• sie sollten sich nicht auf den Innovationsgrad konzentrieren, sondern auf die Marktakzeptanz seines Angebotes. Die Idee kann noch so außerordentlich und begeisternd sein, wichtig ist, dass das Geschäftskonzept auch umsetzbar ist – wenn möglich bei Nutzung vorhandener Ressourcen.

Denn – Ihre Idee ist es wert!

Die leisen Töne einer Krise

5 Fragen an Gesine Westhäuser (Startpunkt57 – Die Initiative für Gründer e.V.)


Gesine Westhäuser ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Startpunkt57 – Die Initiative für Gründer e.V.

Startpunkt57 bündelt in der Region Siegen-Wittgenstein alle Aktivitäten und Angebote für Gründer/innen und solche, die es werden wollen – angefangen bei der Sensibilisierung für Fragen der unternehmerischen Selbstständigkeit in Schule und Universität bis hin zur Qualifizierung in fachlichen und persönlichkeitsbezogenen Themen. Wettbewerbe, Planspiele, Seminare, Coachings, Trainings u.v.m. bieten ein Umfeld, das Mut machen soll, die eigenen Geschäftsideen in die Tat umzusetzen.

 

  1. Was muss eine gute Idee mitbringen, damit es mit der Selbstständigkeit klappt?

Die Idee muss auf eine bestimmte Art und Weise einzigartig sein, damit Kunden das Produkt kaufen oder die Dienstleistung in Anspruch nehmen. Das klingt erst mal simpel, aber gerade daran scheitern viele Vorhaben: Der Gründer ist zwar selbst von seinem Produkt oder seiner Dienstleistung überzeugt, aber er trifft damit auf keine Nachfrage. Entweder weil es nicht genügend Bedarf dafür gibt oder weil bereits etablierte Lösungen am Markt bestehen oder weil das Produkt schlichtweg zu teuer ist. Wichtig ist daher, den Bedarf der Zielgruppe, die Marktlage und die Konkurrenz vorab genau unter die Lupe zu nehmen, um die Nischen zu erkennen, die mir als Gründer unternehmerische Chancen bieten.

 

 

  1. Müssen bestimmte Qualifikationen gegeben sein, um sich beruflich selbstständig machen zu können?

Die Person des Gründers ist – neben einem tragfähigen Geschäftskonzept – der Schlüssel zum Erfolg. Sehr viele Vorhaben scheitern leider an den nicht vorhandenen persönlichen oder fachlichen Voraussetzungen. So positiv Begeisterung und Optimismus, gepaart mit einer innovativen Idee auch sind: Gründer benötigen vor allem eine realistische Sicht ihrer Stärken und Chancen, aber auch ihrer Risiken und Schwächen. Daher ist es wichtig, im permanenten Austausch mit Praktikern und Beratern zu stehen, offen für Kritik und Korrektur zu sein und sich weiterzubilden. Praktisch kann dies z. B. bedeuten, kaufmännische Lücken zu schließen, sich Fachwissen zu Marketingthemen anzueignen oder auch das eigene Auftreten in Akquisegesprächen weiterzuentwickeln. Da die meisten jungen Unternehmer ihr Vorhaben alleine umsetzen, kommt dem persönlichen Selbst- und Zeitmanagement ebenfalls eine große Bedeutung zu. In der Gründungseuphorie werden die eigenen Fertigkeiten schnell überschätzt, was häufig bereits bei den berufsbezogenen, branchenspezifischen Kenntnissen anfängt.

 

 

  1. Welche verschiedenen Möglichkeiten gibt es überhaupt, ein Unternehmen zu gründen?

Die Spielarten sind so vielfältig wie die Geschäftsideen und die Personen, die durch ihre Gründung neues berufliches Terrain betreten. Möchte ich alleine oder im Team gründen? Will ich sofort im Vollerwerb durchstarten und mir direkt den eigenen Arbeitsplatz schaffen oder lege ich zunächst einmal im Nebenerwerb los, um allmählich Fuß zu fassen? Möchte ich eine eigene Geschäftsidee umsetzen? Oder lieber ein bestehendes Unternehmen übernehmen? Will ich in meiner Region in einem Ladenlokal präsent sein oder vollzieht sich mein Gründungsvorhaben auf einer Onlineplattform, so dass ich theoretisch direkt weltweit gefunden werden kann?

 

 

  1. Ausschlaggebend für den Erfolg ist eine gute Vorbereitung, inkl. eines überzeugenden Businessplans. Wie erstelle ich einen solchen Plan und welche Informationen muss er enthalten?

Der Businessplan sollte der persönliche Unternehmensfahrplan für den Gründer sein. Nicht nur ein potenzieller Geldgeber, sondern auch der junge Selbstständige selbst gewinnt durch einen realistischen Geschäftsplan einen Eindruck von der Idee, den Zielen des Vorhabens, den Erfolgsaussichten u.v.m. Gute Leitfäden und Tools für Businesspläne (z. B. www.smartbusinessplan.de) gibt es zahlreich. Es geht jedoch nicht darum, vorgefertigte Muster auszufüllen und möglichst viele Seiten zu produzieren. Vielmehr stellt ein guter Businessplan die persönliche Geschäftsstrategie dar. Folgende inhaltliche Struktur hat sich hierbei bewährt:

  • Zusammenfassung des Vorhabens
  • Profil des Gründers (Lebenslauf, fachlich, persönlich)
  • Geschäftsidee
  • Produkt/Dienstleistung (Merkmale, Kundennutzen, Entwicklungsstand usw.)
  • Markt / Wettbewerbssituation / Standort (Branche, Zielgruppe, Konkurrenz usw.)
  • Marketing und Vertrieb (Markteintritt, Absatzförderung, Werbung usw.)
  • Unternehmensorganisation (Rechtsform, Aufgabenverteilung usw.)
  • 3-Jahres-Plan und mögliche Szenarien
  • Kapitalbedarf und Finanzierung
  • Betriebswirtschaftliche Planrechnungen (Rentabilität, Liquidität)

Je nach Vorhaben sind selbstverständlich nicht alle Bausteine gleich relevant. Daher gilt es, die eigenen Planungen individuell, ehrlich, realitätsnah und gleichzeitig visionär zu Papier zu bringen.

 

 

  1. Wie kann der Start in die berufliche Selbstständigkeit finanziert werden?

Entweder mit eigenem oder mit fremden Geld. Selten reicht aber das Eigenkapital aus, und sämtliche Reserven aufzubrauchen, ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Dennoch vereinfachen eigenes Geld oder Vermögensgegenstände den Zugang zum Fremdkapital, das ein Kreditinstitut in das Gründungsvorhaben investiert. Denn wer eigene Mittel einbringt, gewinnt Vertrauen und zeigt Risikobereitschaft. Ein klassisches Bankdarlehen, also Fremdkapital, wird verzinst, regelmäßig getilgt und bedarf i.d.R. einer Sicherheit. Um diese Zahlungen tätigen zu können, benötigt der Gründer entsprechende Einnahmen. Beteiligungskapital als Eigenkapitalersatz kann eine interessante Alternative sein, wenn beispielsweise zunächst einmal reine Forschungs- und Entwicklungskosten zu finanzieren sind. Vorteil für den Gründer ist, dass der Kapitalgeber sein Know-how und seine Erfahrungen ins Unternehmen einbringt und das Vorhaben daher deutlich enger begleitet als die Bank im Falle der Kreditbeziehung. Sicherheiten sind i.d.R. nicht erforderlich, da der externe Investor ein eigenes kalkuliertes unternehmerisches Risiko trägt. Er möchte – genau wie der Gründer – die Chance sehen, dass er mit seinem Investment Gewinne erzielt und die Beteiligung nach ein paar Jahren veräußert. Im Gegenzug nimmt der Gründer in Kauf, dass er bestimmte geschäftspolitische Entscheidungen nicht alleine trifft. Kredit und Beteiligung lassen sich übrigens auch miteinander kombinieren.

Wichtig ebenfalls: Öffentliche Förderinstitute. Sie geben zinsgünstige oder sogar zinsfreie Fördermittel aus, die ersten Jahre sind oftmals tilgungsfrei und Sicherheiten vielfach nicht erforderlich. Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, ist i.d.R. ein positives Votum der Hausbank zur Bonität des Gründers und den Erfolgsaussichten des Geschäftsmodells nötig. Es gibt eine große Zahl öffentlicher Förderprogramme. Einen Weg durch diesen Dschungel lässt sich am besten mit dem Förderberater der eigenen Bank schlagen.

Ziemlich neu im Finanzierungs-1×1 ist Crowdfunding – also das Einsammeln von Geld in der Breite der Bevölkerung übers Internet. Auch hier wollen die Menschen davon überzeugt werden, dass die Geschäftsidee so erfolgreich oder zumindest populär ist, dass sie bereit sind, dem Gründer, den sie nicht persönlich kennen, Geld dafür zu geben.

In jedem Fall steht immer die Frage im Vordergrund, wofür das Geld benötigt wird, denn die Antwort hierauf entscheidet darüber, welche Form der Finanzierung dann am meisten Sinn macht. Muss der Gründer Anlaufkosten stemmen? Waren einkaufen? Sollen die künftigen laufenden Ausgaben vorfinanziert werden? Oder geht es um andere Anschaffungen?