Karrierefaktor 19. April 2017

Welcher Beruf passt zu mir?

Teilen

Die Frage, welcher Beruf der Richtige ist, stellt sich schon früh im Leben – dann nämlich, wenn die Schulzeit endet und wir uns für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden müssen. Für Schüler, die bislang nur Unterricht und ein kurzes Praktikum hatten, ist diese Entscheidung oft schwierig. Es ist verlockend, auf den Rat anderer zu hören. Besser ist es aber, wenn du das nicht tust.

 

Gut gemeinte Ratschläge

Es ist nur normal, dass aus dem familiären Umfeld Ratschläge kommen, die sich um Bekanntes drehen: Werde doch Kfz-Mechaniker/Anwalt/Lehrer wie deine Eltern – da weißt du, was du hast. Und gegebenenfalls kannst du direkt einen Familienbetrieb übernehmen.

Da spielen natürlich die Wünsche derjenigen hinein, die wollen, dass es dir gut geht und dabei manchmal das Naheliegendste übersehen: Vielleicht interessierst du dich nicht besonders für Autos, würdest einen Gerichtssaal nur unter Zwang betreten oder fühlst dich extrem unwohl, wenn du vor Menschen sprechen sollst. Dann würden diese Wunschjobs deiner Lieben als Beruf nicht zu dir passen.

 

Der Berufsberater ist nicht unfehlbar

Bist du mit der Schule oder auch allein schon einmal in der Agentur für Arbeit gewesen? Dann hast du sicher mit einem Berufsberater gesprochen. Gerade, wenn große Schülergruppen dort ankommen, gibt es wenig Zeit für Einzelgespräche. In solchen Fällen empfiehlt der Berufsberater meist einige Stellen, bei denen aktuell Bedarf besteht.

Auf die tatsächlichen Vorlieben und Talente der Einzelnen kann er gar nicht eingehen. Leider ist das auch häufig der Fall, wenn du dir einen Einzeltermin geben lässt. Du machst einen Test, und die Auswertung kann dich durchaus überraschen. Dann bekommst du eine oder mehrere Empfehlungen. Was du daraus machst, bleibt dir überlassen.

 

Sagen Tests mir, welcher Beruf der richtige ist?

Eine kurze Anfrage im Internet reicht aus, und du wirst quasi überschwemmt mit Tests, die dir den richtigen Beruf zeigen sollen. Sie sind mal mehr, mal weniger seriös, und oft greifen sie einfach zu kurz. Die meisten von ihnen arbeiten mit Multiple-Choice-Fragen, und die Antworten sind häufig unbefriedigend. Es kann vorkommen, dass du dich zwischen zwei Optionen nicht entscheiden kannst, weil die Wahrheit genau in der Mitte liegt.

Schließlich wählst du etwas aus, das nur halb wahr ist, und schon ist das Ergebnis verfälscht. Die Auswertungen lassen auch zu wünschen übrig, da die passende Antwort auf den Talent- und Interessenmix eingehen würde, den du gezeigt hast. Tatsächlich aber wird nur der Themenbereich gewertet, der am häufigsten aus deinen Antworten herausklang.

Diese Tests sind also eine viel zu simple Schwarz-Weiß-Malerei. Wenn du trotzdem daran interessiert bist, solltest du möglichst viele von ihnen durchspielen. Online findest du sie in großer Zahl.

Einzeln können sie sehr stark danebenliegen, aber wenn du viele machst, zeichnet sich vielleicht ein Umriss ab. Bescheinigt dir Test um Test, dass du ein außerordentliches Organisationstalent hast, kannst du nachprüfen, ob das vielleicht wahr ist. Dafür musst du dich mit dir selbst auseinandersetzen.

 

Nur du weißt, was passt

Du selbst bist die einzige Person, die wirklich herausfinden kann, welcher Job dich ausfüllen wird. Dafür musst du zunächst dein Talent entdecken. Die meisten Schüler wissen bereits, was ihnen leichtfällt, wenn sie die Schule abschließen. Manche sind sich noch unsicher. Stell dir die Frage, was dir stets zugefallen ist, ohne dass du dich anstrengen musstest. Das kann ein Schulfach sein, aber auch etwas ganz Anderes: Bist du gut darin, auf Leute zuzugehen? Lieben Kinder dich und vertrauen dir vom Fleck weg? Konntest du nie verstehen, warum Menschen defekte Geräte wegwerfen, wo die Reparatur doch so kinderleicht ist? Gehorcht dein Körper dir aufs Wort? Ist Musik deine Sprache? Manche Menschen entdecken ihr Talent nur deshalb nicht, weil es ihnen als selbstverständlich erscheint.

Hast du herausgefunden, worin du von Natur aus gut bist, dann solltest du dich deinen Interessen zuwenden. Worüber liest du gern oder schaust dir Dokumentationen an? Welche Fächer waren für dich in der Schule interessant? Worüber sprichst du gern mit anderen Menschen? Hast du schon einmal ein Projekt oder eine Freizeitbeschäftigung gehabt, wobei die Zeit wie im Flug vergangen ist und du dich immer abends schon auf den nächsten Tag gefreut hast, an dem du weitermachen konntest?

 

Talent und Interesse verbinden

Hast du diese beiden Fragen für dich beantwortet, bis du dem Beruf, der zu dir passt, schon ein ganzes Stück nähergekommen. Such ruhig im Internet nach passenden Ausbildungsplätzen oder Studienrichtungen. Du kannst dich aber auch in Expertenhände begeben, indem du einen unabhängigen Berufsberater aufsuchst.

Oft handelt es sich hierbei um Geisteswissenschaftler, manche von ihnen mit einem pädagogischen Hintergrund, die sich spezialisiert haben. Sie kennen viele ausgefallene Jobs und haben kein Interesse daran, dich in eine Form zu pressen, die dir nicht passt. Gegenteilig nehmen sie sich viel Zeit, um mit dir deine Wünsche und Träume zu besprechen.

 

Häufige Fehler bei der Berufswahl

Bist du unsicher, welcher Beruf der richtige für dich ist, kannst du leicht die gängigsten Fehler machen. Dazu gehört zum Beispiel, dass du dich nach Gehaltschancen entscheidest oder beschließt, in einer besonders zukunftsträchtigen Branche zu lernen, obwohl du dich nicht besonders dafür interessierst. Natürlich wäre es schön, in einem langfristig gesicherten Job gut zu verdienen.

Fährst du aber jeden Morgen mit Bauchschmerzen zur Arbeit, sind das keine Vorteile mehr. Im Gegenteil: Wenn dein Job dir Stress bereitet und dich belastet, kannst du auf die Dauer ernstlich krank werden.

 

Von Shakespeare lernen

In der Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“ schreibt Shakespeare: „Was Ihr nicht tut mit Lust, gedeiht Euch nicht. Kurz, studiert, was Ihr am meisten liebt!“ Das solltest du dir als Leitfaden nehmen, wenn du nach dem richtigen Beruf suchst. Ob du mit Menschen oder Tieren, mit Werkzeugen oder Zahlen, mit Wörtern, Farben, Stoffen oder Messgeräten arbeiten möchtest: Folge deinen Neigungen.

Ob du hinter deinem Schreibtisch oder auf einem Forschungsschiff im Polarkreis glücklich wirst, kann niemand außer dir wissen. Lass dir daher am besten von niemanden in deinen Suchprozess hineinreden: Du selbst musst schließlich mit dem Beruf klarkommen. Später kannst du natürlich immer noch umsatteln, wenn du dich zunächst falsch entscheidest. Ein Beruf aber, der dir von Anfang an Freude bereitet, macht dich auch zu einem glücklicheren Menschen.



Berufliche Orientierung Online

Das geva-institut bietet aussagekräftige Berufstests für Schüler, Schulabgänger und Studenten an, die sich noch unsicher sind, was sie beruflich machen wollen. Das geva-institut besitzt 25 Jahre Erfahrung in der Berufs- und Studienwahlberatung und Ei

Mehr zu den Berufstests für Schüler und Studenten vom geva-institut …


Newsletter abonnieren

Was bringt meine Karriere voran? Regelmäßige Tipps zu Karriere & Weiterbildung...

E-Mail-Adresse eintragen:
 Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen (Widerruf jederzeit möglich)

 

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
164 0 2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Top-Artikel

Weiterbildung

Ein gelungener Start für Ihre englische E-Mail

Wie gut sind Ihre englischen E-Mails? Können Sie sicher verkehren und haben Sie stets die richtigen ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
43577 0 1
Firmenfahrzeug Im Job

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung: Wann sich der Deal lohnt

Wenn der Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung immer wieder ablehnt, bleibt noch die ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
16821 0 5
Deckblatt Bewerbung Bewerbung

Das Deckblatt in der Bewerbungsmappe – Ihre Visitenkarte

Das Deckblatt gibt der Bewerbungsmappe einen persönlichen und individuellen Touch. Der Leser ...
Weiterlesen »

Karrierefaktor von: Karrierefaktor
9357 4 8

Legende: Karrierefaktor = Karrierefaktor   Gastbeitrag = Gastbeitrag



Karrierefaktor

Google+