Recruitingmessen – einfach Kontakte mit Unternehmen knĂŒpfen

Um das Schreiben von Bewerbungen fĂŒr Praktika oder auch den ersten Job kommt kein Azubi und kein Student herum. Doch bevor man diese abschicken kann, steht zunĂ€chst einmal die Suche nach einem geeigneten Unternehmen an. Und das zu finden, ist meist gar nicht so einfach.

Vor allem, wenn man noch keine konkreten Vorstellungen davon hat, wie der zukĂŒnftige Job aussehen soll, gestaltet sich diese Aufgabe meist als sehr zĂ€h. Eine gute Möglichkeit, gegen dieses Problem vorzugehen, bieten sogenannte Recruitingmessen. Aber wie hinterlĂ€sst man bei diesen einen guten Eindruck?

 

Die richtige Vorbereitung

Jobmessen bieten sowohl Studierenden als auch Absolventen die Möglichkeit, direkt mit einer oder mehreren Firma in Kontakt zu treten. Da der erste Eindruck von einem Bewerber bekanntlich sehr wichtig ist, sollte man sich im Vorfeld in jedem Fall bestmöglich auf den Messebesuch vorbereiten.

Dazu zĂ€hlt natĂŒrlich als Erstes, dass ihr eure Bewerbungsmappe sorgfĂ€ltig aufbereitet und auf den neuesten Stand bringt – und diese am Tag der Messe auch mitnimmt. Möchtet ihr bei verschiedenen Firmen nach einem Job fragen, dann solltet ihr eure Unterlagen selbstverstĂ€ndlich in mehrfacher AusfĂŒhrung bei euch tragen!

DarĂŒber hinaus spielt euer Aussehen eine bedeutsame Rolle. Empfehlenswert ist es, sich so zu kleiden, als ginge man zu einem VorstellungsgesprĂ€ch. Auf diese Weise signalisiert man den potenziellen Arbeitsgebern wirkliches Interesse und SeriositĂ€t. MĂ€nner können also mit einem Anzug, Frauen mit einem Kleid nichts falsch machen. Wichtig ist aber auch, dass ihr euch in euren Sachen wohlfĂŒhlt, denn nur so könnt ihr wirklich selbstbewusst auftreten.

 

Auf der Messe

Haltet ihr euch an diese Tipps, seid ihr schon ziemlich gut vorbereitet! Um das Beste aus dem Messebesuch rauszuholen, solltet ihr euch im Vorfeld aber zusÀtzlich noch den Messekatalog anschauen. Notiert euch kurz, bei welchen Firmen ihr unbedingt vorbeischauen wollt und wo auf dem GelÀnde sich diese finden lassen.

Zum locker werden könnt ihr dann zunĂ€chst bei den etwas unwichtigeren Betrieben vorbeischauen, bevor ihr auf eure Wunschunternehmen zugeht. Wartet damit aber auch nicht zu lang, denn GesprĂ€che im Akkord können schnell anstrengend werden. Oft ist es daher besser, man konzentriert sich auf einige wenige, aber dafĂŒr intensive GesprĂ€che, als planlos so viele StĂ€nde wie nur möglich abzuarbeiten.

Und auch der Einstieg in ein GesprĂ€ch will gut ĂŒberlegt sein! Von Nutzen ist es, wenn ihr zum Beispiel bereits im Internet Kenntnisse ĂŒber das Unternehmen gesammelt habt. So kann man nicht nur mit Wissen punkten, sondern findet gleichzeitig leichter ein Einstiegsthema fĂŒr ein GesprĂ€ch mit dessen Mitarbeitern.

Nach der Konversation sollte man sich dann notieren, mit wem man gesprochen hat und fĂŒr welche konkrete Stelle man sich bewerben kann bzw. beworben hat.

 

Nach der Veranstaltung

Danach beginnt, wie immer bei Bewerbungen, das lange Warten. Hier ist Geduld gefragt, denn nach einer Recruitingmesse gehen bei vielen Firmen eine sehr große Anzahl an neuen Bewerbungen ein.
Vor einem Zeitraum von vierzehn Tagen ist aus diesem Grund auch kaum mit einer Antwort zu rechnen. Habt ihr danach immer noch keine RĂŒckmeldung erhalten, könnt ihr telefonisch nachfragen, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar