Versicherungscheck – Teil 1: Die private Haftpflichtversicherung

Nicht nur Berufseinsteiger, auch viele Arbeitnehmer, die schon lange im Berufsleben stehen, verzweifeln oft im Dschungel der Versicherungen. Welche Versicherungen sind sinnvoll? Welche Versicherung hilft mir wann?

Denn der demographische Wandel, Änderungen der Arbeitswelt, sowie des gesetzlichen Versicherungsschutzes haben in den letzten Jahren dazu gefĂŒhrt, dass es in vielen Bereichen immer wichtiger wird, sich privat abzusichern. So hat beispielsweise erst im letzten Jahr der EuropĂ€ische Gerichtshof entschieden, dass unterschiedliche Versicherungstarife fĂŒr MĂ€nner und Frauen diskriminierend sind. Seit Dezember dĂŒrfen sich Tarife bei VersicherungsvertrĂ€gen deswegen nicht mehr danach richten, ob der Versicherte mĂ€nnlich oder weiblich ist und mĂŒssen entsprechend aus- und angeglichen werden. In diesem Jahr dĂŒrfen deswegen nur noch einheitliche, sogenannte Unisex-Tarife angeboten werden.
Aus somit aktuellem Anlass und um Ihnen einen grundlegenden Leitfaden durch den Versicherungsdschungel zu bieten, stellen wir Ihnen ab heute in einer wöchentlichen Serie Versicherungsmodelle vor, bei denen es sich lohnt, ĂŒber einen Abschluss nachzudenken.

Dabei soll im Vorhinein gesagt werden, dass es sich bei jedem Versicherungsschutz lohnt, alle Angebote zunĂ€chst umfassend zu prĂŒfen und zu vergleichen. Auf den ersten Blick ansprechende, kostengĂŒnstige Angebote entpuppen sich im Schadensfall hĂ€ufig als mangelhaft.
Den besten unabhĂ€ngigen und in der Regel auch kostenlosen Rat bei der Versicherer- und Tarifauswahl bieten Versicherungsmakler. Außerdem sollten Sie darauf achten,
welche Risiken fĂŒr Sie persönlich am grĂ¶ĂŸten und auch am schlimmsten sind und dementsprechend entscheiden gegen welche Sie unbedingt versichert sein möchten.

Um Ihnen einerseits von den Versicherungsgesellschaften unabhÀngige und trotzdem korrekte und hochwertige Informationen bieten zu können, haben wir bei der Erstellung dieser Serie mit Versicherungsbetriebswirt Alexander Kuhlen zusammengearbeitet.

Teil 1 unseres Versicherungschecks befasst sich mit der privaten Haftpflichtversicherung, die jeder Arbeitnehmer in Deutschland haben sollte, jedoch trotzdem keine Pflichtversicherung ist.

Wer anderen einen Schaden zufĂŒgt, haftet dafĂŒr in unbegrenzter Höhe.
Oft ist es zwar nur die kaputt gemachte Brille oder der Rotweinfleck auf dem Teppich, doch auch bei UnfĂ€llen mit Langzeitfolgen mĂŒssen Sie haften.
FĂŒr die Haftung der Versicherung ist es zunĂ€chst zweitrangig ob der durch Sie verursachte Schaden fahrlĂ€ssig oder vorsĂ€tzlich angerichtet wurde. Wichtig fĂŒr Sie zu wissen ist jedoch vor allem: Wenn ein Schaden auf Ihre Kosten entsteht, haften Sie unbegrenzt und somit im Extremfall mit Ihrem gesamten Vermögen.Bei der Haftpflichtversicherung geht es somit nicht hauptsĂ€chlich darum, kleine Missgeschicke geradezubiegen sondern teure SchĂ€den nicht aus dem eigenen Portemonnaie bezahlen zu mĂŒssen.
Wenn es beispielsweise um PersonenschÀden geht können die Forderungen des GeschÀdigten schnell in Millionenhöhe liegen, da es hierbei keine Seltenheit ist, dass durch lebenslang wirkende Verletzungen Renten beansprucht werden.

Eine Haftpflichtversicherung braucht dementsprechend im Prinzip jeder. FĂŒr Personen in der Erstausbildung gilt es zu prĂŒfen, ob und wie lange die Haftpflichtversicherung ihrer Eltern noch fĂŒr sie greift. Sobald dies nicht mehr der Fall ist, gilt es eine eigene Versicherung abzuschließen.

Die Angebote von Versicherungen zum Thema Haftpflicht sind sehr vielseitig und variieren stark mit der gewĂŒnschten Versicherungssumme. In einem Vergleich von testberichte.de schlossen gleich mehr als 20 Versicherungen mit Sehr gut ab.
Hierzu zÀhlten unter anderem die HanseMerkur und die Gothaer Versicherungen.
Jedoch ist es fĂŒr Laien relativ schwierig sich in der Vielzahl der Angebote zu Recht zu finden und fĂŒr jeden gelten individuelle PrioritĂ€ten.
Leistungsaspekte, die Ihnen bei der Orientierung helfen können, sind:

  • Versicherungssumme
  • Forderungsausfalldeckung
  • GefĂ€lligkeitsschĂ€den
  • Mitversicherung deliktunfĂ€higer Kinder
  • SchlĂŒsselverlust (beruflich und privat)
  • Geliehene und gemietete SachgegenstĂ€nde

Informieren Sie sich somit umfassend ĂŒber die verschiedenen Möglichkeiten, Haftungsbereiche und -umfĂ€nge der verschiedenen Versicherungen. Die Internetauftritte der Versicherungsgesellschaft sind zwar im Regelfall ĂŒbersichtlich und informativ aufgebaut, ein persönliches GesprĂ€ch sollte vor dem Abschluss trotzdem auf jeden Fall gesucht werden.

Hier geht es weiter mit Teil 2 und Teil 3 unserer Serie.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar