Der Businessplan: Erster Schritt auf dem Weg in die SelbststÀndigkeit

Wer den Weg in die SelbststĂ€ndigkeit wagen möchte, braucht nicht nur eine gute Idee, sondern auch einen guten Plan – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Businessplan hilft nicht nur Ihnen selber, einen besseren Überblick ĂŒber die StĂ€rken und SchwĂ€chen Ihrer Idee zu bekommen, sondern soll auch Investoren und Außenstehende informieren und ĂŒberzeugen. Stecken Sie deswegen ausreichend Zeit und Muße in seine Erstellung.

Inhalte des Businessplans

Der Businessplan soll die Frage beantworten, wie Sie Ihre theoretische Idee erfolgreich in die Praxis umsetzen wollen. DafĂŒr sind folgende Bausteine notwendig:

1. Informationen zur GrĂŒnderperson
Hier sollten Sie auffĂŒhren, welche Qualifikationen, Kenntnisse, FĂ€higkeiten und Fertigkeiten Sie mitbringen und warum damit ausgerechnet Sie erfolgreich bei der Umsetzung dieser spezifischen Idee sein werden.

2. Die Idee
Hier gilt es Ihre GeschĂ€ftsidee zu beschreiben und dabei besonders auf Ziele, Alleinstellungsmerkmale und Eckdaten zu Produktion, Kosten, Promotion und Vermarktung etc. einzugehen. Gehen Sie außerdem auf die gesetzlichen FormalitĂ€ten ein, die Sie bei der Umsetzung Ihrer GeschĂ€ftsidee beachten mĂŒssen.

3. Die Konkurrenz
Auch wenn Ihre GeschÀftsidee sehr innovativ und neuartig ist, werden Sie in der Regel in einen bestehenden Markt einsteigen, in dem bereits Beziehungen zwischen Lieferanten, Kunden, Produzenten und HÀndlern (wenn auch nur Àhnlicher Produkte) bestehen. Diese Marktmerkmale, -teilnehmer und -beziehungen sollten Sie genauestens analysieren und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Wettbewerbssituation und damit einhergehende potentielle Konkurrenten legen.

4. Marketing
In diesem Abschnitt sollten Sie das von Ihnen zusammengestellte Angebot genau darstellen und beschreiben, welche Zielgruppe Sie hiermit ansprechen wollen. Außerdem umfasst dieser Bereich Informationen zu Ihrer Preispolitik. Auch die Gestaltung Ihrer VertriebskanĂ€le ist Teil des Marketing-Mix. Wollen Sie Ihre Produkte beispielsweise selber oder mit Hilfe von HĂ€ndlern vertreiben? Abschließend gilt es zu definieren, welche Werbestrategie Sie nutzen möchten und damit anzugeben, wo und wie Sie potentielle Kunden auf Ihr Produkt aufmerksam machen wollen.

5. Organisation/Mitarbeiter
Die GrĂŒndung eines neuen Unternehmens ist anstrengend und zeitintensiv. Sollten Sie nicht in der Lage sein, alle anfallenden Aufgaben allein zu bewĂ€ltigen, mĂŒssen Sie sich Gedanken ĂŒber weitere Mitarbeiter machen. Auch dieser Aspekt sollte Teil Ihres Businessplans sein, damit mögliche Investoren beispielsweise nicht befĂŒrchten mĂŒssen, dass Sie Aufgaben nicht zeitgerecht erledigen können.

6. Rechtsform
Aus welchen GrĂŒnden streben Sie welche Rechtsform mit Ihrem Unternehmen an? Vor allem bei solch spezifischen Rechtsfragen sollten Sie sich den Rat eines Wirtschaftswissenschaftlers einholen, wenn Sie auf diesem Gebiet nicht selber Fachmann sind.

7. Risiken / Chancen
Jeder Plan hat seine SchwĂ€chen. Das sollten Sie realistisch reflektieren, um zu zeigen, dass Sie sich möglicher Risiken bewusst sind. Zeigen Sie jedoch gleichzeitig auf, wie Sie diesen Problemen begegnen können und was mögliche Lösungen wĂ€ren. Stellen Sie außerdem die StĂ€rken Ihrer Idee heraus.

8. Finanzplan
Abschließend gilt es darzustellen, wie Sie die Umsetzung Ihrer Unternehmensidee finanzieren wollen. Definieren Sie dafĂŒr das benötige Kapitel und hierfĂŒr vorgesehene Einnahmequellen. Außerdem sollen Sie einen LiquiditĂ€tsplan aufstellen und anhand realistischer Annahmen Kosten, Umsatz und Gewinn fĂŒr die ersten drei bis fĂŒnf Jahre schĂ€tzen.

Steht Ihr Businessplan, sollten Sie wichtige Anlagen einfĂŒgen. Hierzu zĂ€hlen beispielsweise Ihr Lebenslauf, Pacht- oder LeasingvertrĂ€ge und Gutachten. Sobald Sie hier auch alle externen Unterlagen gesammelt haben, kann es an die Umsetzung Ihrer Idee gehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar