Die Arbeitswelt im Wertewandel – Ein Interview mit Jan Thomas Otte

Zahlen einer Studie des Linzer Market Instituts behaupten: Die Werte in der Arbeitswelt stehen vor einem Wandel. Das Erschreckende? Vor allem die sozial-orientierten, zwischenmenschlichen Werte befinden sich auf dem RĂŒckgang. Aufschwung hingegen erhalten stark karriereorientierte Eigenschaften. Stimmt das Vorurteil, Wirtschaft und Ethik seien widersprĂŒchliche Aspekte etwa doch?

Dazu haben wir mit Jan Thomas Otte gesprochen. Von Kindesbeinen an als Journalist unterwegs, forscht der Wirtschaftsethiker nun fĂŒr seine Doktorarbeit. Er beschĂ€ftigt sich vor allem mit dieser Frage: „Was motiviert ethisches Verhalten?“. Antworten dazu findet Thomas auch in Reportagen und Interviews im von ihm gegrĂŒndeten Onlinemagazin Karriere-Einsichten.

Karrierefaktor: Karriere und Charakter, ein Widerspruch in sich?

Jan Thomas Otte: Alles eine Frage der AuthentizitĂ€t. „Eigentlich bin ich ganz anders. Komme nur selten dazu“, das höre ich in meinen Recherchen immer wieder. Und da treffe ich wirklich auf die verschiedensten Typen, Berufsbilder und LebenslĂ€ufe. Ja, vielleicht ist das ein Widerspruch. Aber der klingt echt komisch.

Versetzen wir uns doch mal in die Lage eines Berufseinsteigers, quasi „frisch von der Uni“. Nennen wir ihn Frido. Jetzt macht er Karriere. Mit allen StĂ€rken und SchwĂ€chen, die Frido eben wie jeder andere auch hat. Ersteres ist natĂŒrlich super fĂŒr seinen Chef. Letzteres kehrt er gerne unter den Tisch, will er doch möglichst einen guten Eindruck im Team hinterlassen, am besten bei der ganzen Abteilung. Seine Kollegen raten ihm eh: „Bloß nichts anbrennen lassen!“

Es geht beim Karriere-Machen immer auch um Anerkennung, manchmal das Kompensieren von MinderwertigkeitsgefĂŒhlen, wir nennen das gerne Komplexe. Die sind meiner Meinung dann die Crux an der ganzen Geschichte: Das Frido ohne es genau zu merken schon damit angefangen hat, jemand anderes sein zu wollen. Und vor lauter Vergleichen, Biegen und Schönmalen gar nicht mehr dazu kommt, echt zu sein. Das ist dann tatsĂ€chlich eine „contradictio injectionis“, hat mir mal mein Latein-Lehrer in eine Klassenarbeit reinkorrigiert


Karrierefaktor: Die Studie des „market Instituts“ behauptet, Eigenschaften wie Höflichkeit, Ehrlichkeit und Bescheidenheit befinden sich auf dem RĂŒckgang. Ehrgeiz, Wettbewerbs- und Karriereorientierung hingegen werden wichtiger. Finden Sie nicht, dass das nach einer sehr egoistischen Gesellschaft klingt?

Jan Thomas Otte: Groß angelegte Umfragen sind eine spannende Sache. Aber wirklich objektiv sind auch die nicht, hĂ€ngt doch alles von der Methode und den Kriterien ab, die der Wissenschaftler an seine Studie anlegt. So gesehen kann man auch das klare Gegenteil behaupten!

Alles also eine Frage der Sicht. Nehme ich unsere Arbeitswelt eher egoistisch war, völlig brutal – oder doch auch ein bisschen nett, kooperativ. Hart auf hart kann ich Stromberg nur zustimmen, wenn der BĂŒromensch sagt: „Das Leben ist kein Ponyhof“. Oder: „Wir sind hier nicht bei „WĂŒnsch dir Was“. Nun ja. Auch diese pessimistische Sichtweise hat ihre Achterbahn vor sich.

Bei großen Entlassungen zum Beispiel, ob Schlecker, Nokia oder Opel. Obwohl man es nicht vermuten wĂŒrde. Da entsteht etwas, was Politiker, Pfarrer und andere Prediger gerne SolidaritĂ€t nennen. Menschenketten werden im Streik gebildet, WĂŒrstchen fĂŒr die gesamte Belegschaft gegrillt, Sparschweine fĂŒr Hilfsfonds unter Mitarbeitern gefĂŒllt. Also bilden sich da auch GrĂŒppchen. Klar, da gibt es auch das: Cliquen, die ihre ĂŒberschĂŒssige Energie lieber darin auslassen, andere Kollegen zu dissen, bashen und mobben


Karrierefaktor: FĂŒhren der Verlust solcher Werte nicht auch zur HĂ€ufung von Fehlern? Wer zu ehrgeizig ist und zu sehr nach Profit strebt, vergisst oft offen fĂŒr Kritik und andere Ideen und LösungsvorschlĂ€ge zu sein.

Jan Thomas Otte: Da fĂ€llt mir spontan ein gĂ€ngiges Sprichwort ein: „Erfolg macht blind“. Angenommen, Frido wird irgendwann mal erfolgreicher Manager in einer Linienposition, nachdem er sich einige Jahre als Unternehmensberater hochgearbeitet hat. In seinem Karriere-Modell hat er mitbekommen, wie Mitarbeiter nach bestimmten Kriterien gegeneinander bewertet wurden. Das Prinzip: „Up or out“, wie es zum Beispiel McKinsey nennt. Auf dem Weg nach oben spielen „soft skills“, wie es in der GeschĂ€ftswelt gerne heißt, bisher kaum eine Rolle.

Das kann ich jetzt gut oder schlecht finden. HĂ€ufig höre ich diese vermeintlichen Entschuldigungen: „Das System ist halt so“, „Ethik ist nice-to-have“ oder „Business ist eben Business“.

Auf der Karriereleiter klettert Frido mit Ellenbogen schneller hoch. Solange er die Erwartungen seiner Vorgesetzten ĂŒbertrifft, seine Kunden mehr als zufrieden sind. Dann sind ein paar Kollegen neidisch, fragt man nach dem Wie, wie Frido das angestellt hat. Frido kann aber beim Was bleiben, wenn weiter die Kasse klingelt, in der Firma und beim jĂ€hrlichen Zahlen von Fridos Bonus. Das System gibt ihm quasi Recht


Karrierefaktor: Stichwort Bankenkrise: Immer wieder wird der Vorwurf laut, wir befĂ€nden uns in dieser Krise, weil die Banker ohne RĂŒcksicht auf Verluste profitgierig gehandelt haben. Die eigene Karriere voran bringen um jeden Preis. Heißt das, vor 20 Jahren hĂ€tten wir nicht in eine solche Krise schlittern können?

Jan Thomas Otte: Vor 20 Jahren ging es los, das große GeschĂ€ft an der Börse, die ganze Globalisierung wurde losgetreten. Wirtschaftsethiker nennen das gerne Casino- oder Hyperkapitalismus. Wie man das Ungeheuer auch nennen will, eins ist klar: Solange wir nur ĂŒbers System schimpfen, wird sich nichts Ă€ndern.

Es reicht auch nicht, dass Unternehmen ein paar Euro aus ihren gemachten UmsĂ€tzen in soziale Projekte stecken – vorausgesetzt, es geht um „Window-Dressing“ oder „Green-Washing“. In meiner Doktorarbeit fange ich deshalb ganz vorne an, beim eigenen Ich, dem Charakter. Und der Frage, was Werte motiviert, um diese doch so gemeine Welt, wo manche sich selbst am nĂ€chsten sind, tatsĂ€chlich ein bisschen besser zu machen.

Karrierefaktor: Oft wird behauptet, MĂ€nner seien zielorientierter und weniger rĂŒcksichtsvoll und könnten sich gerade deswegen in FĂŒhrungspositionen besser behaupten als Frauen. MĂŒssen Frauen unhöflicher werden?

Jan Thomas Otte: Frauen haben weniger Fridos Problem. Sie verstellen sich weniger, sind authentischer, mehr sie selbst. Und sie sind so schlau, fĂŒr ihre Karriere nicht ihren Charakter, ihre Seele zu verkaufen. Vielleicht kann die Telekom deswegen noch nicht ihre Frauenquote im Top-Management mit 30 Prozent fĂŒllen.

Sie wissen: Selbst der beste Job dieser Welt ist ein wichtiger Teil ihrer Selbstverwirklichung. Aber eben nur ein Teil vom Ganzen, neben stabilen Beziehungen: Familie, Freunde, Bekannte. Die sind kein Haifischbecken, geben einem eher ehrlich gemeintes Feedback. Bevor das Kind in den Brunnen fĂ€llt und man sich mit „Work-Life-Balance“ oder Ă€hnlichen Spagat-Konstruktionen rausreden muss


Karrierefaktor: Was können Firmen tun, um Unternehmenskulturen zu entwickeln, die gesellschaftliche Werte waren?

Jan Thomas Otte: Gute Frage! Leider keine sonderlich konkrete Antwort. Das wichtigste ist meiner Meinung, Unternehmen nicht nur als organisatorische Notwendigkeit zu verstehen. Es geht bei ihnen um mehr als „nur“ Geld fĂŒr Miete, Versicherung und Supermarkt zu verdienen, dem Staat Steuern zu zahlen. Lasst uns nicht weiter ĂŒber das WAS reden, sondern eben das WIE.

Da sind Familienunternehmer, denen ihr Laden selbst seit Generationen gehört, immer noch den Managern von an der Börse gehandelten Firmen um Meilen voraus, die Hipps und DeichmÀnner.

Karrierefaktor: Wollen Unternehmen das dann ĂŒberhaupt? Ist es nicht wichtiger einen profitorientierten Mitarbeiter zu beschĂ€ftigen, als einen, der dem Chef morgens die TĂŒr aufhĂ€lt?

Jan Thomas Otte: Siehe Fridos Beispiel. Das ist kurzfristig alles erfolgreich, „cash is king“ und so weiter. Aber langfristig wird Frido spĂ€testens in der Chefetage ein Schild sehen: „Ab hier geht es nicht mehr aufwĂ€rts, sondern nur noch runter“. Und die Treppe auch mal wieder nach unten gehen zu können, nachdem man die Karriereleiter hochgehechelt ist, das verlangt Mut und Courage. Charakter eben!

Karrierefaktor: Ein abschließendes Statement von Ihnen zum Thema Karriere und Werte: Rechnen Sie auch mit einem so rapiden Wandel oder wird am Ende doch noch alles gut?

Jan Thomas Otte: Ich glaube daran. Aber diesen Glauben habe ich nicht selbst. Ich teile ihn mit anderen Weltverbesserern, vor allem in der Kirche. Und ich will die Kirche weder im Dorf lassen noch „Gott einen guten Mann sein lassen“.

Krempeln wir doch einfach mal wieder die Ärmel hoch, weil StĂ€rken stĂ€rken eben stĂ€rker macht. Statt sich mit seinen völlig normalen SchwĂ€chen weiter zu schwĂ€chen, indem sich Frido in seine eigene Tasche lĂŒgt. Ich glaube daran, dass wir eigentlich viel grösser sind, als wir denken. Meine unseren Charakter. Ich arbeite also bin ich? Vielleicht, hoffentlich aber mehr als das.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.