Jobmesse: Die richtige Vorbereitung fĂŒr den perfekten Besuch

In den Zeiten, in denen das Netzwerken und die Pflege von dem sogenannten Vitamin B immer wichtiger wird, ist fĂŒr Bewerber der Besuch einer Jobmesse unerlĂ€sslich. Die Möglichkeiten Kontakte zu knĂŒpfen und den Weg in einen neuen Job zu ebnen sind fĂŒr einen Bewerber auf diesen Karrieremessen immens – wenn die Messe richtig genutzt wird!

Wer sich dazu entscheidet, eine Jobmesse zu besuchen, sollte sich direkt von einem Gedanken verabschieden: „Ach, da geh ich mal gucken, was da so los ist.“ Mit dieser Einstellung wird die Jobmesse nicht zu einem Erfolg, sondern eher zu einem Desaster.

Auf einer Jobmesse werden Unternehmen die Gelegenheit nutzen, um sich selbst vorzustellen. Schließlich wollen Interessenten fĂŒr das Unternehmen gewonnen werden. Auf der anderen Seite zeigen sich Bewerber auf dieser Messe von ihrer besten Seite. Ganz konkret geht es also um ein Buhlen um den besten Job.

Aus diesem Grund sollte sich ein Bewerber bereits im Vorfeld Gedanken machen: Was möchte ich erreichen und vor allem, bei wem?

In diesem Fall ist die Vorbereitung einer Jobmesse von großer Bedeutung. Wer sich bereits im Vorfeld ausreichend informiert, hat als Bewerber am Tag der Messe bereits die meisten TrĂŒmpfe in der Hand.

Daher prÀsentieren wir euch 6 wichtige Punkte, die ihr bei euren Vorbereitungen beachten solltet:

1. ZunÀchst gilt es, rechtzeitig das Messeprogramm durchzusehen. Dieses gibt es im Vorfeld bei den meisten Veranstaltern bereits online. WÀhrenddessen ist es ratsam auszusortieren:

  • Welche Unternehmen sind vertreten?
  • Welche dieser Betriebe kommen fĂŒr mich in Frage?
  • Zu welcher Firma will ich unbedingt?

2. Wenn alle Unternehmen sortiert wurden, muss ihre Relevanz bestimmt werden – und zwar in einer umgekehrten Reihenfolge. D. h., dass der unwichtigste Betrieb die erste Position einnimmt und der interessanteste an letzter Stelle steht.

3. Alles gut sortiert und strukturiert? Dann sollten nun die Termine fĂŒr die Messe vereinbart werden, entweder per E-Mail oder ĂŒber ein Telefonat.

  • Achtung: Die Termine sollten nach Möglichkeit vormittags vereinbart werden. Dann ist sowohl der Ansprechpartner, als auch der Bewerber noch fit und motiviert.
  • Die Termine sollten entsprechend der angefertigten Liste vereinbart werden. D. h., dass zuerst die unwichtigen Unternehmen an der Reihe sind und zum Schluss der Wunschbetrieb. Dadurch kann zuvor in den GesprĂ€chen genug Sicherheit gewonnen werden, um hinterher in das entscheidende GesprĂ€ch zu gehen.

4. Bewerbungsunterlagen vorbereiten! Wer seine Unternehmensliste fertig gestellt hat, der kann im Vorfeld bereits die Bewerbungsmappe individuell auf die Firma abgestimmt vorbereiten. Dadurch wird der positive Eindruck bei dem Personaler bestÀrkt.

5. Neben den Unterlagen, die gezielt auf ein Unternehmen zugeschnitten werden, bieten sich zusĂ€tzlich allgemein gehaltene Bewerbungsunterlagen, beziehungsweise Kurzprofile, an. Es empfiehlt sich, diese als Bewerber dabei zu haben, da schließlich niemand ahnen kann, wem er bei einer Kaffeepause oder einem Vortrag auf der Jobmesse begegnet – und dann keine Bewerbung zur Hand zu haben, wĂ€re schade, oder?

6. Das passende Outfit parat haben! Das heißt in dem Fall fĂŒr euch, dass es am besten zwei Outfits sind. Das Eine dient sozusagen als Reiseoutfit, damit dann das zweite Outfit knitterfrei auf der Jobmesse prĂ€sentiert werden kann. Denn auch hier gilt: Der erste Eindruck zĂ€hlt!

Mit diesen Tipps steht dem erfolgreichen Besuch einer Jobmesse nichts mehr im Weg!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.