Viele Arbeitnehmer sind „planlos“

Bundesweite Umfrage zeigt: Nicht einmal die H√§lfte der Erwerbst√§tigen plant ihre berufliche Karriere. Business-Plattformen werden f√ľrs berufliche Weiterkommen bislang kaum genutzt

Nur 43 Prozent der deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer planen konkret, wie sie im Job weiter kommen. Ihnen gegen√ľber stehen ‚Äěplanlose‚Äú 56 Prozent. Gefragt nach ihren Gr√ľnden sagen 24 Prozent der ‚ÄěNicht-Planer‚Äú, dass sie keine Karriereambitionen haben. Weitere 24 Prozent glauben nicht an die Planbarkeit von Karriere. Fast die H√§lfte (46 Prozent) sagt, dass sie ihre pers√∂nlichen Karriereziele bereits erreicht habe. Fehlende Unterst√ľtzung vom Arbeitgeber beklagen immerhin noch 14 Prozent derjenigen, die ihre Karriere nicht konkret vorantreiben.

Karriere pushen √ľber Xing und Co.: Vor allem f√ľr J√ľngere kein Thema
Trotz steigender Userzahlen bei digitalen Plattformen wie Xing und LinkedIn nutzen nur 25 Prozent der Erwerbst√§tigen diese Form sozialer Netzwerke f√ľr ihre Karriereplanung. Die meisten Befragten nennen hier eher Gespr√§che mit der Familie, dem Partner oder Freunden, Weiterbildungsangebote, Personalgespr√§che mit dem Vorgesetzten oder sie sprechen mit Kollegen dar√ľber. √úberraschend: Je j√ľnger die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, desto seltener nutzen sie Soziale Netzwerke f√ľr die Karriereplanung. Nur 17 Prozent¬†der 18- bis 29-J√§hrigen treiben ihre Karriere √ľber berufliche Web-Plattformen voran. Bei den 30- bis 39-J√§higen sind es 28 Prozent, und 30 Prozent der Erwerbst√§tigen zwischen 40 und 50 Jahren nutzen diese M√∂glichkeit zur Karriereplanung.

Starke Sehnsucht nach Work-Life-Balance und Sinn  
Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist f√ľr die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach wie vor ein gro√ües Thema: Genau die H√§lfte der Befragten strebt in den n√§chsten zwei Jahren eine bessere Work-Life-Balance an ‚Äď von den M√§nnern sagen dies sogar 51 Prozent. Trotz aller Debatten scheitern viele Erwerbst√§tige also nach wie vor bei dem Versuch, Berufliches und Privates miteinander zu vereinbaren. Au√üerdem w√ľnschen sich¬†40 Prozent der Befragten ‚Äěmehr sinnvolle Arbeitsinhalte als Herausforderung‚Äú.

Die weiteren Informationen finden Sie unter www.duw-berlin.de.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar