Karriere: Geht nicht? Geht ja doch!

#nussbaum_geht ja doch (Page 1)Viele Menschen sterben mit 37, bevor sie mit 87 Jahren beerdigt werden. Sie fristen ein unbefriedigendes Leben als Arbeits-Ameisen. Und der prickelnde Höhepunkt der Woche ist der Brauseaufguss „Patchouili-Minze“ nach dem wöchentlichen Badminton-Training. Sie geben sich mit dem grauen Alltag zufrieden, weil alles andere „geht doch nicht!“ Machen Sie es anders! ZĂŒnden Sie Ihren persönlichen Geht-ja-doch-Turbo und wagen Sie den Umstieg, Aufstieg oder Ausstieg. Mit diesen 5 Tipps gelingt es: 

1. „Geht ja doch!“

Nein, ich behaupte nicht, dass alles geht in unserem Leben und dass wir nur mit genĂŒgend Tschaka alles schaffen, was wir schaffen wollen. Nein, das wĂ€re vermessen. Manche Dinge gehen tatsĂ€chlich nicht (mehr) – aber es geht viel mehr als wir immer denken. Gehen Sie also zunĂ€chst davon aus, dass Ihr beruflicher Wunsch in jedem Fall realisierbar ist. Das verĂ€ndert Ihren Fokus und Sie werden im Meer der Möglichkeiten mehr Chancen erblicken.

2. Identifizieren Sie Ihr persönliches Hawaii

Meine Familie und ich haben uns vor einigen Jahren entschlossen, fĂŒr vier Monate nach Hawaii zu gehen. Vier Monate, in denen ich als SelbstĂ€ndige einen kompletten Umsatzausfall hatte. Vier Monate, in denen mein Mann in seinem Job als angestellter Bauingenieur fehlte. Vier Monate, in denen unsere Kinder auf eine hawaiianische Schule gingen, obwohl der JĂŒngste noch gar kein Englisch konnte und unsere Ältere Angst hatte, in dieser Zeit ihre Schulfreundinnen zu verlieren. Vier Monate, in denen wir wie eine normale Familie leben wollten – nur eben auf der anderen Seite des Globus. Es war nicht leicht die Entscheidung fĂŒr die viermonatige Auszeit zu treffen und durchzuziehen. Warum? Weil wir ein riesiges „Das geht-doch-nicht!“ in unseren eigenen Köpfen hatten. Das war das grĂ¶ĂŸte Hindernis. Nehmen Sie meine vier Monate in Hawaii als Sinnbild fĂŒr das nehmen, wofĂŒr Sie brennen. Was ist Ihr persönliches Hawaii?

3. Stellen Sie sich 5 Fr#nussbaum_geht ja doch (Page 1)agen

Setzten Sie sich mit Ihrem „Warum nicht?“ auseinander. Warum tue ich nicht das, was ich eigentlich tun will? Welche Leinen halten mich im Hafen, welcher Gegenwind bringt mich immer wieder von Kurs ab? Und natĂŒrlich: wie komme ich da raus. Weiter geht es mit der Frage nach dem „Warum“, denn wer sein „Warum“ kennt, der kann ungeahnte Energien freisetzen und seinen Geht-ja-doch-Turbo zĂŒnden. Das „Was“ klĂ€rt, was Sie tatsĂ€chlich tun wollen: welche Inseln im Meer der Möglichkeiten wollen Sie erobern? Schließlich zeigt das „Wie?“, wie Sie dorthin kommen und „wann“ der beste Zeitpunkt fĂŒr Ihr Geht-ja-doch-Projekt ist.

4. Suchen Sie sich Inspiratoren

Suchen Sie sich Menschen, die das, was Sie tun wollen, bereits getan haben. Das muss nicht ein zu eins das gleiche Projekt sein. Es kann auch einfach der Mut sein, den Sie an jemanden bewundern. Oder die Cleverness, etwas geschafft zu haben.

5. Legen Sie los!

Tun Sie jeden Tag etwas, das auf Ihr großes Geht-ja-doch-Projekt „einzahlt“. Das kann die Pflege eines Netzwerk-Kontaktes sein, Das Lesen eines Sachbuches. Das Lernen neuer Fertigkeiten. Das Sparen des tĂ€glichen Coffee-to-go. Eine Pause. Und und und. Hören Sie auf, zu Planen. Unser Leben ist kein Bauwerk, das wir nach Vorlage zusammenschrauben. Unser Leben ist eine Abfolge von ungeplanten Möglichkeiten – also nutzen Sie es.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.