Fit durch den Berufsalltag

Das Bewusstsein einer gesunden Lebensweise ist heute aktueller denn je, auch weil die Gesundheitspolitik sich dessen mehr und mehr annimmt. Kein Wunder denn¬† zahlreiche Erkrankungen die in den letzten Jahren dramatisch angestiegen sind, sind auf die extrem hohen Anforderungen in Beruf und Alltag zur√ľckzuf√ľhren.

Nat√ľrlich entstehen diese Erkrankungen nicht nur aufgrund einer zu hohen Arbeitsbelastung. Ein wesentlicher Grund daf√ľr ist auch, dass zu wenig¬† auf eine ausgewogene und gesunde Ern√§hrung geachtet wird. Auch Bewegung und Entspannung kommen zu kurz. Und hier ger√§t man in einen Teufelskreis, welcher schwer ist zu durchbrechen.
F√ľr jeden einzelnen von uns ist es also wichtig, oder provokativ gesagt √ľberlebensnotwendig, ¬†eine Balance zwischen gesunder Ern√§hrung, Bewegung und Entspannung zu finden. obgleich genau das f√ľr viele Berufst√§tige nicht mit ihrem Alltag vereinbar zu sein scheint.
Doch nur wer GESUND ist,¬† kann den t√§glichen Anforderungen im Job und auch Alltag¬† ohne M√ľhe standhalten, ist leistungsf√§higer, konzentrierter, widerstandsf√§higer und¬† vor allem auch belastbarer.
Im Gegensatz zu fr√ľher, als unser Berufsleben noch vorwiegend von k√∂rperlicher Arbeit gepr√§gt war, √ľben wir heute unsere berufliche T√§tigkeit vorwiegend sitzend aus und das h√§ufig bis zu mehr 8 Stunden am Tag und mehr. Kein Wunder also, dass wir unter einem chronischen Bewegungsmangel leiden.

In einer Studie wurde festgestellt, dass mehr als 60 % der Weltbevölkerung sich heutzutage weniger als 30 Minuten am Tag bewegen!
Neben dem Bewegungsmangel kommen dann noch unregelmäßiges Essen, Fastfood, der schnelle Imbiss an der Ecke oder die doch eher ungesunde Mahlzeit in der Kantine hinzu.
Da setzt der K√∂rper nicht nur schnell Fettpolster an,¬† man f√ľhlt sich selbst oft abgespannt, gestresst, m√ľde und antriebslos.

Folglich brauchen wir uns nicht zu wundern, dass wir nicht nur unsch√∂ne Fettp√∂lsterchen ansetzen, sondern auch unter chronischer M√ľdigkeit und Antriebslosigkeit leiden. Wir f√ľhlen uns mehr und mehr gestresst und abgespannt. Von R√ľckenschmerzen, verspanntem Nacken bis hin zu Kopfschmerzen und anderen Wehwehchen ganz zu schweigen.

Wie sagte einst Hippokrates so sch√∂n: ‚ÄěKrankheiten √ľberfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folgen fortgesetzter Fehler wider die Natur.‚Äú Wie soll dieser denn seine Leistung voll erbringen, wenn wir ihn doch tagt√§glich vernachl√§ssigen? Nur wenn wir ihm die n√∂tige Ruhe zur Regenration, Bewegung und gesunde Nahrung geben, kann er seine gesunderhaltende Leistung erbringen. Geben wir ihm nicht das was er braucht, bedeutet das unweigerlich Stress f√ľr unseren K√∂rper und somit auch f√ľr uns. Gewiss, Stress vermag f√ľr einen kurzen Zeitraum ganz gut sein. Allerdings sollten wir es meiden, uns einer dauernden √úberanstrengung auszusetzen. Viele Gesundheitsbeschwerden sind n√§mlich auch auf st√§ndigem Stress zur√ľckzuf√ľhren. Nicht nur das dadurch die Gefahr an √úbergewicht steigt, er f√∂rdert unter anderem auch Bluthochdruck, Migr√§ne, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und l√§sst unseren Blutzuckerspiegel in die H√∂he schnellen.

Wenn Sie sich nun die Frage stellen, wie Sie dennoch eine gesunde Lebensweise in Ihren Alltag integrieren, kann ich Sie beruhigen. Es ist wirklich nicht schwer. Und mit den nachfolgenden Tipps, die Sie wirklich in jeden Alltag einbauen können, schaffen auch Sie es! Sicher wird es zu Beginn nicht ganz einfach sein, und Sie sollen auch nicht sofort Ihr ganzes Leben umkrempeln. Wenn Sie sich aber immer einen Tipp herauspicken, und diesen konsequent 4 Wochen einhalten, dann hat sich auch Ihr innerer Schweinehund daran gewöhnt und wird nicht mehr gegen die Bequemlichkeit ankämpfen.

Und so k√∂nnen Sie Schritt-f√ľr-Schritt die ungesunden Gewohnheiten in gesunde Gewohnheiten umwandeln und reduzieren so ganz nebenbei Ihren Stresslevel.

  1. Setzen Sie sich zum Essen hin ‚Äď am besten an einen ruhigen Platz. Nehmen Sie sich Zeit. Essen Sie langsam, denn das Gehirn signalisiert erst nach 20 Minuten ‚ÄěIch bin satt‚Äú.
  2. Beginnen Sie Ihren Tag morgens mit einem vitalisierenden Fr√ľhst√ľck. So starten Sie leistungsf√§hig in den Tag.
  3. Nehmen Sie sich einen gesunden Snack f√ľr den kleinen Hunger mit. Das k√∂nnen Karotten, Paprikaschoten, Gurken, ein Apfel oder ein hartgekochtes Ei sein.
  4. Trinken Sie √ľber den Durst. Soll hei√üen, dass¬† Sie t√§glich mindestens 2 Liter¬† Wasser oder unges√ľ√üte Tees trinken sollten. Wenn Sie auch zu denjenigen geh√∂ren, die das gern vergessen, dann lassen Sie¬† sich doch von Ihrem PC erinnern. Das ist mit einer kleinen Einstellung schnell gel√∂st.
  5. Regelm√§√üige kurze Entspannungs-und Fitness√ľbungen sollten Sie unbedingt in Ihren Arbeitsalltag einbauen. Das kann nach jeder gr√∂√üeren Aufgabe sein oder wenigsten aller 2 Stunden. Es gibt zahlreiche √úbungen, die Sie wunderbar am Schreibtisch ‚Äď machen k√∂nnen. Denn auch unsere Muskeln leiden unter permanentem Stress und Bewegungsmangel. Verspannungen sind so vorprogrammiert und diese k√∂nnen sich zu chronischen Krankheiten entwickeln.
  6. Bewegen Sie sich t√§glich mindestens 30 Minuten. Fahren Sie morgens mit dem Rad zur Arbeit oder steigen Sie eine S-Bahn-Station fr√ľher aus und laufen z√ľgig das letzte St√ľckchen zum B√ľro.
  7. Nehmen Sie die Treppe statt den Fahrstuhl.
  8. Überbringen Sie Ihrer Kollegin oder Ihrem Kollegen die Nachricht doch mal persönlich, anstatt immer nur eine e-Mail zuschreiben oder zum Telefonhörer zu greifen.
  9. Nutzen Sie Ihre Mittagspause f√ľr einen z√ľgigen Spaziergang.
  10. Meiden Sie Fastfood und fettiges Kantinenessen. Greifen Sie zu etwas Leichtem oder bereiten Sie sich zu Hause etwas Gesundes zu und nehmen es ins B√ľro mit. Mit einer guten Planung im Voraus ist das wirklich kein Zeitaufwand mehr. Sie werden sehen, nach ein paar Wochen ist es f√ľr Sie selbstverst√§ndlich Ihre gesunden Mahlzeiten f√ľrs B√ľro zu Hause vorzubereiten und mitzunehmen
  11. Nutzen Sie die Mittagspause, um frische Nahrungsmittel auf dem nahe gelegenen Wochenmarkt einzukaufen ‚Äď m√∂glichst zu Fu√ü oder per Rad. Dann haben Sie wieder ein paar Bewegungsmeilen gesammelt.
  12. Eine weitere M√∂glichkeit, Zeit beim Einkaufen zu sparen sind die Bio ‚Äď Onlineportale. Hier k√∂nnen Sie ganz bequem Ihren Wochenbedarf bestellen mit dem Vorteil, dass Ihnen alles direkt nach Hause geliefert wird und Sie trotzdem frische Waren haben.
  13. Auch die zahlreich angebotenen Snacks sind versteckte Dickmacher und Leistungsr√§uber. Ersetzen Sie diese lieber durch frische Gem√ľsesticks.

Wenn Sie diese einfachen praxiserprobten Tipps in Ihren Alltag einbauen, sind Sie ein gutes St√ľck weiter, zahleiche Stressfaktoren zu minimieren. Bauen Sie diese Ver√§nderungen systematisch Schritt-f√ľr-Schritt in Ihren Arbeitsalltag ein, und schon bald werden diese Stresskiller Ihnen zu einer lieben und gesunden Gewohnheit werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.