5 Fragen an: Michael H√ľbler

Michael H√ľbler wurde 1972 in Geislingen/Steige geboren. Nach dem Studium der Diplom-P√§dagogik und einer leitenden Funktion in einer Non-Profit-Organisation kam er 2006 dort an, wo er sich am wohlsten f√ľhlt: auf dem freien Markt. Der Coach, Trainer und Berater arbeitet und lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern in F√ľrth/Franken. Neben seinen Buchver√∂ffentlichungen verfasst er regelm√§√üig Blog-Artikel. Seine Themenschwerpunkte sind Emotionale Kompetenzen, F√ľhrung und Kommunikation.

1. Welche Folgen haben unmotivierte Mitarbeiter f√ľr den Unternehmenserfolg?

Stellen Sie sich einen Panzer vor, der bei laufendem Motor auf der Stelle rotiert. Er bewegt sich nicht von der Fleck, verbraucht aber dennoch eine Menge Energie. Er muss regelmäßig gewartet und repariert werden, kommt aber keinen Meter vorwärts. Das heisst: Dienst nach Vorschrift und Stagnation. Innovationen Fehlanzeige.

2. Gibt es ein Geheimrezept zur Mitarbeitermotivation?

Wenn ein Mitarbeiter in die innere Emigration als Spitze des Unmotivations-Eisbergs geht, sind die Ursachen meist schon einige Zeit her. Wenn ich in meinen Seminaren nachhake, warum der Mitarbeitender so unmotiviert ist, kommt nach und nach heraus, dass er herumgereicht wurde oder sich auf eine h√∂here Stelle beworben hatte, aber nicht genommen wurde. Irgendwann in den letzten Jahren wurde der Mitarbeiter verloren. Und was hat er verloren? Die Bindung! Die Bindung zum Vorgesetzen. Die Bindung zum Team. Die Bindung zum Unternehmen. Machen Sie als Chef drei Kreuze, wenn Ihre Mitarbeiter sich bei Ihnen beschweren. Offensichtlich haben sie immer noch gen√ľgend Vertrauen in Sie, um mit ihren Anliegen zu Ihnen zu kommen. Wenn sie es nicht mehr tun, gehen Sie zu ihren Mitarbeitern und besch√§ftigen sich mit ihren Sorgen und ihrem √Ąrger. Zeigen Sie Verst√§ndnis, auch wenn Sie die Umst√§nde oft nicht √§ndern k√∂nnen. Und haben Sie Geduld. Verlorene Motivation ben√∂tigt Zeit, um sie wieder aufzubauen. Doch ohne Bindung keine dauerhafte Motivation! Oder w√ľrden Sie f√ľr jemanden mehr tun als n√∂tig, den Sie nicht leiden k√∂nnen oder den Sie nicht respektieren?

3. Wie k√∂nnen F√ľhrungskr√§fte die Motivation Ihrer Mitarbeiter √ľberpr√ľfen?

Fragen, Fragen, Fragen. Wer eine gute Beziehung zu seinen Mitarbeitern hat, wei√ü, was sie bewegt. Wer es nicht wei√ü, fragt nach, am besten in unverf√§nglichen Situationen, z.B. im Rahmen eines regelm√§√üigen Management by walking around. Es gibt kaum schlimmere Vorgesetzen-Fehler, als nur dann aufzutauchen, wenn etwas schief l√§uft. Und mit regelm√§√üig meine ich nicht ‚Äěeinmal im Jahr‚Äú.

4. Welche Benefits gelten als besonders motivierend?

Benefits beleuchten zum einen den Aspekt der Wertsch√§tzung. Hierbei ist es firmenkulturabh√§ngig, was ein Mitarbeiter f√ľr wertsch√§tzend erachtet. Sprich: Was ist g√§ngig? Was ist normal? Und bekomme ich mehr als die anderen? Daneben spielt jedoch, wie immer bei der Motivation, die pers√∂nliche Lebenslage und individuelle Struktur des Mitarbeitenden die Hauptrolle: Ob der Aufenthalt in einem Wellnesshotel, ein Kantinen-Gutschein, ein W√§scherei-Bon oder die Kosten√ľbernahme des Kita-Platzes motivierender ist, entscheidet letztlich der Mitarbeiter selbst? Denn: Nicht der, der gibt, entscheidet √ľber den Wert eines Benefits, sondern der, der ihn bekommt. Wenn wir Neurowissenschaftlern wie Joachim Bauer glauben schenken, befinden sich in unserem Gehirn drei Motivationssysteme: Das erste bezieht sich darauf, pers√∂nlich etwas darzustellen und Verantwortung zu √ľbernehmen. Hier k√∂nnen Ehrungen, ein teurer Wellnessaufenthalt oder der Parkplatz in der ersten Reihe motivierend wirken. Das zweite System bezieht sich auf unsere Sicherheit. Der Kita-Platz kann einem Mitarbeiter die Sicherheit geben, dass das eigene Kind gut versorgt ist. Aber auch der Wellnessurlaub kann das Signal aussenden: Deine Gesundheit, eng mit der Sicherheit im Gehirn gekoppelt, ist uns wichtig. Das dritte System schlie√ülich betrifft unsere Kreativit√§t. Auch diese kann angetriggert werden, wenn der Kita-Platz organisiert ist. Denn damit kann sich das Gehirn spannenderen Dingen zuwenden. Doch anstatt eines Wellnessaufenthalts wirkt hier ein Forbildungswochenende motivierender. Jeder Mitarbeiter hat etwas von jedem System in sich. Doch die Auspr√§gungen sind unterschiedlich. Wenn Sie herausfinden, was Ihren Mitarbeiter antriggert, besitzen Sie den Schl√ľssel zu seiner Motivation!

5. Wenn die F√ľhrungskraft versagt: Wie motivieren Arbeitnehmer sich selber, wenn Sie merken, dass Ihre Begeisterung f√ľr den Job nachl√§sst?

Sie k√∂nnten sich sagen: Irgendwann geht auch mein Chef in Rente! Im Ernst: Motivation ist Chef-Sache. Doch wenn der Chef versagt, k√∂nnte ich als Mitarbeiter immer noch eine Bindung an mein Unternehmen oder an mein Team haben. Wenn wir an die drei Motivationssysteme denken: Ein Machtmensch wird sich davon nicht unterkriegen lassen. Er wird darauf hinarbeiten, fr√ľher oder sp√§ter selbst in eine verantwortungsvolle Position zu kommen. Der Kreative wird versuchen, sich so gut es geht vor seinem Vorgesetzen zu sch√ľtzen und seinen Freiraum entsprechend kreativ nutzen. Der Sicherheitsmensch hingegen ist am gef√§hrdetsten. Er ist am abh√§ngigsten von Feedback. Wenn dies von oben oder der Seite ausbleibt, wird er nach und nach in die innere Emigration getrieben.

Das Buch „Mitarbeitermotivation – Die neue Lust auf Leistung“ von Michael H√ľbler erschien im BusinessVillage Verlag.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.