5 Fragen an: Thomas Landwehr

Thomas Landwehr „Das Karriere-System“ hat sich auf die Karriereberatung und Coaching von Managern und FĂŒhrungskrĂ€ften aus dem gehobenen Mittel- und Top-Management spezialisiert. Er verfĂŒgt ĂŒber umfassende Erfahrungen als GeschĂ€ftsfĂŒhrer im Mittelstand und Konzern ebenso wie aus leitender BeratertĂ€tigkeit bei namhaften internationalen Personalberatern. Mit seiner Expertise zu den Themen Karriere und FĂŒhrung hat er ĂŒber 400 Manager erfolgreich bei der Karriereentwicklung unterstĂŒtzt. Thomas Landwehr hĂ€lt VortrĂ€ge zum Thema Karriere und bietet neben der Einzelberatung interne und externe Workshops an.

1. Was bedeutet Outplacement?

Unter Outplacement versteht man die Beratung & Betreuung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei einer Personal-Freisetzung. Der betroffene Mitarbeiter – meistens FĂŒhrungskrĂ€fte – werden durch einen externen Berater dabei unterstĂŒtzt eine neue, ihren Karrierevorstellungen entsprechende, berufliche Aufgabenstellung zu finden. Bezahlt wird diese Dienstleistung durch den Arbeitgeber. Man differenziert zwischen Einzel-Outplacement und Gruppen-Outplacement. Im Einzel-Outplacement geht es um Mitarbeiter aus der Managementebene. Hier wird der Mitarbeiter individuell durch einen persönlichen Berater unterstĂŒtzt. MĂŒssen Unternehmen, vor dem Hintergrund von Umstrukturierungen, umfangreich Personal abbauen, so wird ein Gruppen-Outplacement angeboten. Hier erfolgt die UnterstĂŒtzung in Workshops und Seminaren mit mehreren Teilnehmern.

2. Wann wird Outplacement anstatt des Aufhebungsvertrages oder der KĂŒndigung als Maßnahme von Unternehmen eingesetzt?

Es ist zu unterscheiden zwischen einer KĂŒndigung und einem Aufhebungsvertrag. Eine KĂŒndigung ist eine einseitige WillenserklĂ€rung. Diese muß vom Arbeitgeber begrĂŒndet werden.
Eine Aufhebungsvereinbarung setzt eine doppelte Freiwilligkeit voraus. Es mĂŒssen also Konditionen fĂŒr die Trennung vereinbart werden mit denen beide Seiten einverstanden sind. In der Regel beinhalten AufhebungsvertrĂ€ge Aussagen zu den Themen Abfindung, Freistellung und Outplacement bzw. Beratung bei der beruflichen Neuorientierung.
In beiden FĂ€llen kann vom Unternehmen eine Outplacementberatung angeboten werden, bzw. vom Mitarbeiter verhandelt werden.
In einigen FĂ€llen teilen Unternehmen den  Mitarbeitern auch mit, dass sie nicht mehr mit ihnen zusammenarbeiten wollen und bieten ihnen an, sich mit einem Outplacementberater einen neuen Job zu suchen, wĂ€hrend sie weiter beschĂ€ftigt bleiben und ihren Job ausĂŒben.
Dies halte ich als Karriereberater nicht fĂŒr sinnvoll und effizient. Die berufliche Neuorientierung ist inzwischen ein Fulltime Job und kann nicht mal eben nebenbei betrieben werden.

3. Welche Vorteile hat diese Form der Personalfreistellung gegenĂŒber anderen Maßnahmen?

Wenn die Basis fĂŒr einen gemeinsame Zukunft nicht mehr gegeben ist, ist die alles entscheidende Frage fĂŒr die betroffenen Mitarbeiter – wann bekomme ich wieder einen Job, der so bezahlt ist, dass ich meinen Lebensstandard halten kann und idealerweise mein Lebensmittelpunkt erhalten bleibt.

HierfĂŒr braucht man zwei Ressourcen: Ausreichend Zeit fĂŒr die Organisation des Übergangs, finanzielle Sicherheit und eine professionelle UnterstĂŒtzung bei der beruflichen Neuorientierung.

Vorteile fĂŒr das Unternehmen

  • Outplacement reduziert die Kosten
    Es verkĂŒrzt die Restlaufzeit von AnstellungsvertrĂ€gen, vermeidet Blockaden im Unternehmen, sowie kostspielige Rechtsstreitigkeiten.
  • Outplacement entlastet
    Es entschÀrft Konfliktsituationen und erhÀlt das gute Betriebsklima. Es wird Zeit und Geld gespart.
  • Outplacement unterstreicht die soziale Verantwortung
    Es wird ein interner und externer Imagegewinn erzielt, was sich positiv auf die Themen Mitarbeiterbindung, ArbeitgeberattraktivitÀt auswirkt.

Vorteile fĂŒr die Mitarbeiter

  • Kompetenter, neutraler und erfahrener Berater
  • Zugriff auf tragfĂ€hige Netzwerke und Infrastruktur
  • Feedback zur eigenen Persönlichkeit und den Marktchancen
  • Besserer “Marktauftritt” und damit höhere Chancen im Arbeitsmarkt
  • Deutlich verkĂŒrzte Zeit der Stellensuche
  • Potenziell bessere Konditionen
  • Entwicklung einer langfristigen beruflichen Perspektive

4. Wie sollten Mitarbeiter mit der Nachricht umgehen, dass das Unternehmen Outplacement-Maßnahmen zum Stellenabbau einsetzen wird?

GrundsÀtzlich ist Outplacement ein sehr hilfreiches Angebot und ein Zeichen der WertschÀtzung und sozialen Verantwortung.
Insofern wĂŒrde ich ein solches Angebot auf jeden Fall annehmen. Gelegentlich werden von den Unternehmen die Kosten des Outplacements gegen die Abfindung gerechnet. Dies fĂŒhrt bei vielen Mitarbeitern dazu, dass sie sich lieber das Geld auszahlen lassen.
Dies ist jedoch sehr kurzfristig gedacht. Sollte sich der Mitarbeiter die Kosten fĂŒr ein Outplacement auszahlen lassen, so werden je nach individuellen Steuersatz bis zu 50% des Betrages an Steuern fĂ€llig. Die Outplacementberatung dagegen ist steuerlich neutral. Schon wenn es gelingt zwei Monate frĂŒher einen neuen Job zu finden, hat sich die Investition gelohnt. Wenn der Job auch noch der richtige ist sowieso. Denn hĂ€ufig entscheiden sich Mitarbeiter fĂŒr den erstbeste schnell verfĂŒgbare Joboption, was sich auch schnell als Fehlentscheidung herausstellen kann.
Schauen Sie sich den Berater oder das Beratungsunternehmen an. Die QualitÀt des Beraters ist entscheidend. Nur wenn Sie hier Vertrauen entwickeln können wird die Zusammenarbeit erfolgreich sein.

5. Wie kann eine FĂŒhrungskraft diese Maßnahme möglichst positiv und motivierend kommunizieren?

Hier sind wir bei dem Thema Trennungs – bzw. KĂŒndigungsgesprĂ€che. Auf den Unterschied hatte ich ja schon hingewiesen. Trennungs- und KĂŒndigungsgesprĂ€che sind wahrscheinlich die schwierigste GesprĂ€chssituation schlechthin, und stellen fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte immer wieder eine Herausforderung dar. Entscheidend ist es sich auf die Fragen wer fĂŒhrt das GesprĂ€ch? wann? wo? wie? vorzubereiten. Die Zielsetzung muss es sein zielfĂŒhrend, klar und dennoch wertschĂ€tzende zu kommunizieren. FĂŒr diese Vorbereitung biete ich beispielsweise Workshops oder Einzelcoachings an.
Innerhalb des KĂŒndigungs- oder TrennungsgesprĂ€ches sind die Trennungskonditionen immer ein Thema. Wird im Rahmen des sogenannten „Trennungspaketes“ auch eine Outplacementberatung angeboten, so wird diese als eine hilfreiche und positive UnterstĂŒtzung in der schmerzvollen Situation empfunden und trĂ€gt damit wesentlich zu einer einvernehmlichen Lösung bei.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar