Eine GrenzĂŒberschreitung und eine Reise ins „Ich“

Markus Boehlke hat uns einen persönlichen Einblick in seine Erfahrungen wÀhrend seiner Auszeit gegeben:

Im letzten Jahr habe ich beschlossen, mir eine berufliche Auszeit zu gönnen. Ich arbeite in der Medienbranche. Eine sehr schnelllebige und hektische Branche mit stÀndigem Zeit- und Quotendruck. Als ich von meinem Arbeitgeber die Möglichkeit bekommen habe, drei Monate frei zu nehmen, habe ich nicht mehr lange gezögert und mich sofort an die Arbeit gemacht, meine Auszeit zu planen.

Doch drei Monate nur irgendwo am Strand zu liegen, wandern zu gehen oder herumzureisen ist nicht mein Ding. Ich bin auf die Idee gekommen, mich im Ausland in einem sozialen Projekt zu engagieren. Ich habe mich fĂŒr Indien und dann auch noch fĂŒr Nepal entschieden. Doch es war nicht leicht, dort Projekte zu finden, in denen ich ehrenamtlich arbeiten konnte. Ich bin zufĂ€llig auf die Auszeitagentur gestoßen und habe diese kontaktiert. Iris Gadischke und Daniela Scholl haben sich dann sofort an die Arbeit gemacht und mir mehrere Projekte herausgesucht. Aufgrund ihrer guten Kontakte bin ich in Delhi in einem Schulförderungsprojekt untergekommen, das sich um Kinder aus den Slums kĂŒmmert. Und zudem in Nepal in einem Kinderheim mit 22 Waisenkindern. Das war fĂŒr mich eine völlig neue Aufgabe, denn ich habe zuvor noch nie mit Kindern gearbeitet. Geschweige denn, dass ich zuvor drei Monate allein im Ausland war.

Der Start in Delhi war wirklich hart. Und ich muss gestehen, dass es fĂŒr mich vorerst eher ein „Grenzgang“ als eine „Auszeit“ war. Indien ist anders, das war mir klar. Aber Delhi ist das Krasseste, was ich je gesehen habe. Delhi ist unfassbar groß, laut, dreckig, arm und voller WidersprĂŒche. Plakate von Bollywoodschauspielern, die Werbung fĂŒr Rolex oder Tag Heuer machen, prangen auf der Straße. Darunter sitzen und liegen die Obdachlosen. Erwachsene, Kinder, Babys. Reihenweise. Man wird auf der Straße unfassbar oft angebettelt. Wenn ich alleine in der Stadt unterwegs war, standen binnen von Sekunden Obdachlose neben mir und bettelten. Sie fassten mich an und waren teilweise ziemlich penetrant. Das war heftig. Und es war ein Mittelding aus Mitleid und Abscheu, was ich in solchen Momenten empfunden habe. Meine Wohnsituation in Delhi war bescheiden. Die Wohnung ist in einem Arbeiterviertel, in einer engen Gasse, nahe dem Projekt. Es gab keine (oder kaum) Weiße dort. An meine Wohnsituation habe ich mich aber schnell gewöhnt. Auch an die Duschsituation. Anstatt einer Dusche hatte ich nur einen Eimer, in den ich Wasser fĂŒllen musste. Dazu gab es dann eine kleine Plastikkanne und damit machte ich mich dann nass und „brauste“ mich spĂ€ter ab. Doch das Gute an der Sache war, dass ich mich (trotz geistiger WiderstĂ€nde) an alles gewöhnt habe. Ich bin in vielen Dingen wirklich abgehĂ€rtet, bin an meine Grenzen gestoßen und habe diese erfolgreich ĂŒberschritten. Und auch die Armut hat mich irgendwann nicht mehr so fertig gemacht. Auch damit lernt man nĂ€mlich umzugehen, ohne dabei die Augen zu verschließen. Die Arbeit in der Schule machte unfassbaren Spaß. Auch, wenn es nicht einfach war, den ganzen Tag auf einer Strohmatte auf dem Boden zu sitzen. Die Kinder waren unfassbar pfiffig und schlau. Ich habe Englisch, Mathe und Kunst unterrichtet. FĂŒnfte Klasse, vierte Klasse und erste Klasse. Einige SchĂŒler haben mir sogar gezeigt, wo sie leben und haben mir ihre Eltern vorgestellt. Es war erschreckend, aber auch rĂŒhrselig. Der Slum, der am Randgebiet von dem Stadtteil Govindpuri liegt, ist unfassbar. Es ist klein, eng, dreckig. Überall roch es nach FĂ€kalien, eine HĂŒtte neben der anderen. Und auch dort haben die Familien nur ein Zimmer mit bis zu zehn Personen. Teilweise nur ein Bett, in dem die Eltern oder Großeltern schlafen und das tagsĂŒber als Sofa dient. Die Menschen in den Slums waren unfassbar freundlich zu mir. Alle boten mir etwas zu trinken an, schickten ihre Kinder los, um mir Erfrischungen zu kaufen, kochten mir Tee, lĂ€chelten mich an. Auch, wenn wir uns nicht verstĂ€ndigen konnten, da sie teilweise kein Englisch sprechen, unterhielt man sich auf irgendeine Art und Weise. Und zwar nur durch Blicke, LĂ€cheln, Gesten. Das war ein irrer Moment fĂŒr mich. All mein Ekel war fort, die Liebe und Herzlichkeit dieser Menschen berĂŒhrte mich zutiefst. Und die Kinder waren so stolz, dass ich bei ihnen Zuhause war. Unfassbar.

Nach zwei Monaten bin ich dann noch fĂŒr vier Wochen nach Nepal geflogen. Auch dort habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Die Arbeit in dem Kinderheim war sehr berĂŒhrend und zugleich ein weiterer „Wake-up-Call“ fĂŒr mich. Als ich erfahren habe, aus welchen GrĂŒnden die Kinder in dem Kinderheim waren, habe ich mich geschĂ€mt. Ich habe mich dafĂŒr geschĂ€mt, dass ich zuhause in meinen Wohlstandsproblemen verhaftet bin, mich von schwach sinnigen Dingen stressen lasse oder sogar in manch Situationen aufstöhne und genervt bin in denen dieses gar nicht nötig ist.

Ich kann fĂŒr mich nur sagen, dass die Auszeit mich regelrecht geerdet hat. Ich habe nun die „wirklichen“ Probleme kennengelernt und lasse mich nicht mehr so schnell stressen und aus der Ruhe bringen. Ich fĂŒhle mich geerdeter und kann viele Dinge mehr genießen. Und ich weiß es jetzt auch wieder zu schĂ€tzen, wie es ist, wenn man immer eine Dusche oder das nötige Kleingeld hat, um sich eine TĂŒte Milch oder auch Ă€rztliche Behandlungen leisten zu können. Ich habe in den drei Monaten viel dazugelernt. Auch sehr viel ĂŒber mich. Wo meine Grenzen sind, wie weit man diese Grenzen erstaunlicherweise ĂŒberschreiten kann, was im Leben wichtig ist und natĂŒrlich, dass man auch mit wenig zufrieden sei kann. Und sollte. Ich bin nun seit zwei Monaten wieder zurĂŒck in Deutschland und arbeite auch schon wieder. Und ich merke, dass die drei Monate gut nachhalten. Ich bin im Job entspannter, als je zuvor, was auch allen Menschen in meinem Umfeld auffĂ€llt. Viele können gar nicht fassen, dass ich immer noch so entspannt aussehe und es auch bin. Ich bin mir aber sicher, dass es weiterhin so bleibt. Denn die Erlebnisse meiner dreimonatigen Auszeit bleiben unvergessen und haben mich sehr zum Vorteil verĂ€ndert.

 

Bei Fragen, Anmerkungen oder WĂŒnschen freuen wir uns ĂŒber eine Nachricht an karrierefaktor@auszeitagentur.de!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar