2. Zeit- und Finanzplanung

Zeit und Geld sind abh√§ngig von der Wahrnehmung. Wir haben alle die gleiche Zeit zur Verf√ľgung. Jeder Tag hat f√ľr jeden von uns dieselbe Anzahl Stunden, Minuten und Sekunden. Wie lange jeder Einzelne im Voraus f√ľr seine Auszeitplanung ben√∂tigt, h√§ngt zudem stark davon ab, welche Auszeitdauer gewollt ist, welche pers√∂nlichen Verpflichtungen existieren. Als Faustregel der AuszeitAgentur aber gilt: Dauer der Auszeit ist mindestens auch die Zeit, die f√ľr die Planung ben√∂tigt wird.

Des Weiteren h√§ngt die zeitliche Organisation auch damit zusammen, wie die Auszeit gestaltet wird. F√ľr eine Weltreise mit etlichen Stationen werden Visa ben√∂tigt und Impfungen. Eventuell geben Sie Ihre Wohnung auf oder wollen diese untervermieten ‚Äď zur Info: laut BGB hat der Mieter unabh√§ngig von der Dauer des Mietverh√§ltnisses eine K√ľndigungsfrist von drei Monaten einzuhalten, eine k√ľrzere Frist kann jedoch vertraglich vereinbart werden!

Auch spielen Mindestvertragslaufzeiten und K√ľndigungsfristen z.B. beim Telefonanbieter, von Abonnements oder Mitgliedschaften eine Rolle. W√§hrend man z.B. bei Sportspa√ü Hamburg, einem der gr√∂√üten Turnvereine Deutschlands, die Mitgliedschaft quartalsweise k√ľndigen kann, ist die Mitgliedschaft im Fitness-Studio eines Frankfurter Turn- und Sportvereins nur j√§hrlich k√ľndbar. Manche Vertr√§ge k√∂nnen Sie auch f√ľr eine bestimmte Zeit ruhen lassen und nach Ihrer R√ľckkehr wieder aktivieren.

Um sich hier einen detaillierten √úberblick zu verschaffen, ist es gut, sich fr√ľhzeitig eine Liste mit allen vertraglichen Verpflichtungen sowie deren Vertragsbedingungen anzulegen. Diese Liste ist √ľbrigens auch hilfreich und sinnvoll, wenn Sie keine Auszeit planen!

Leider haben wir nicht alle die gleichen finanziellen M√∂glichkeiten. Auch ist – bei gleichem Kontostand – f√ľr den einen eine Summe von 5.000‚ā¨ ein Verm√∂gen, f√ľr den anderen sind es die ber√ľhmten ‚ÄěPeanuts‚Äú.

Ihre pers√∂nliche Finanzplanung h√§ngt zum einen davon ab, welche finanziellen Verpflichtungen w√§hrend der Auszeit ruhen oder ausgesetzt werden k√∂nnen und welche unbedingt weiterlaufen m√ľssen.

Ein anderer Aspekt f√ľr die pers√∂nliche Finanzplanung sind nat√ľrlich die Kosten der Auszeit selbst.

Neben den Kosten f√ľr die Kranken- und Haftpflichtversicherung k√∂nnen Reisekosten, Kosten f√ľr Unterkunft und Verpflegung, Kosten f√ľr kulturelle Unternehmungen oder Organisationen, Kosten f√ľr Weiterbildung etc. entstehen. Auch diese h√§ngen wiederum davon ab, wie lange die Auszeit dauern wird, ob Sie zu Hause bleiben oder die h√§ufig gew√ľnschte Weltreise verwirklichen, in welchen L√§ndern dann Station gemacht wird, ob zwischendurch gegen Kost & Logis mitgearbeitet wird etc. Und letztendlich entscheiden Sie, wie komfortabel Sie Ihre Auszeit verbringen m√∂chten: Zelt oder Hotel, Flug oder Fahrrad, Spaghetti aus der Dose oder 3-G√§nge-Men√ľ.

Egal, wof√ľr Sie sich entscheiden, eine Cirkakalkulation vorab ist kein ‚ÄěHexenwerk‚Äú. Allerdings je konkreter Ihre W√ľnsche und Vorstellungen sind, desto pr√§ziser k√∂nnen die Kosten im Vorfeld eruiert werden. F√ľr den ersten √úberblick √ľber das normale monatliche Budget gibt es diverse kostenfreie Excel-Vorlagen im Internet. Diese k√∂nnen dann passgenau an Ihre individuellen Planungen und W√ľnsche angepasst werden. Eine sehr detaillierte Version finden Sie z.B. hier.

Nachfolgend ein paar kleine Tipps:
1. Ein separates Konto anlegen und zu Beginn des Monats einen festen Betrag einzahlen. Was nicht auf Ihrem Girokonto ist und beim täglichen Leben nicht fehlt, wird in der Regel auch nicht vermisst. Suchen Sie sich eine Bank, die auch Bargeldabhebungen am Automaten mit einer Kreditkarte weltweit kostenlos anbietet. So haben Sie gleich auch Ihre Reisekasse organisiert.

2. Aufr√§umen und Kleingeld verdienen: es gibt inzwischen diverse Anbieter, die gebrauchte B√ľcher, Handys, DVDs zu Festpreisen aufkaufen. Dabei werden Sie keine Reicht√ľmer verdienen, haben aber den positiven Nebeneffekt, dass Sie sich von unn√ľtzen oder nicht mehr ben√∂tigten Dingen trennen. Falls Sie planen, Ihre Wohnung aufzugeben, ist diese Ma√ünahme auch der erste Schritt in diese Richtung. Anbieter wie Momox oder Amazon Marketplace finden Sie im Internet unter den Suchbegriffen Verkaufsportale oder Rebuy. Auch Ihre getragene (oder nie getragene) Kleidung l√§sst sich noch zu Geld machen: Anbieter wie kleiderkreisel.de finden Sie im Internet. Eine kleine Warnung f√ľr Flohmarktfreaks: achten Sie darauf, dass Sie nicht mehr kaufen als verkaufen. Diese Versuchung entf√§llt bei den Verkaufsportalen im Netz.

3. Sie k√∂nnen Ihr Auto oder ein Zimmer privat vermieten und dabei f√ľr die Auszeit-Kasse sparen. Inzwischen gibt es sogar privates Car-Sharing wie z.B. die Anbieter Tamyca und Autonetzer. Privatzimmer lassen sich inzwischen weltweit √ľber z.B. Airbnb oder Wimdu anbieten.


Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen mit. Wir freuen uns √ľber jede Zuschrift unter karrierefaktor@auszeitagentur.de.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar