Wer bekommt Weihnachtsgeld?

Weihnachtsgeld ist eine Sonderzahlung, die neben dem monatlichen Lohn oder Gehalt vom Arbeitgeber einmal im Jahr ausgezahlt wird. Grundsätzlich erfolgen solche Gratifikationen im November oder Dezember.

Wann haben Arbeitnehmer Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld?

Der rechtliche Anspruch auf Weihnachtsgeld, kann sich aus Arbeits- oder Tarifvertr√§gen ergeben. Aber auch aus einer betrieblichen √úbung, k√∂nnen Anspr√ľche hervorgehen. D.h. gew√§hrt der Arbeitgeber √ľber einen Zeitraum von mindestens drei Jahren, Weihnachtsgeld in gleicher H√∂he, so ergibt sich aufgrund betrieblicher √úbung ein Rechtsanspruch auf Zahlung.

Kann das Weihnachtsgeld gek√ľrzt werden?

Ja, in Tarifvertr√§gen kann der Anspruch auf Weihnachtsgeld ausgeschlossen werden. Ein arbeitsvertraglich begr√ľndeter Weihnachtsgeldanspruch kann hingegen weder gek√ľrzt noch aufgehoben werden.

Kriegen auch Teilzeitkräfte Weihnachtsgeld?

Ja, denn laut dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz ist eine Schlechterstellung von Teilzeitkräften rechtlich unzulässig.

 

Muss der Arbeitgeber jedem Weihnachtsgeld gewähren?

Der Arbeitgeber kann bestimmte Arbeitnehmergruppen vom Weihnachtsgeld ausschlie√üen, wenn es einen sachlichen Grund daf√ľr gibt. Vor allem Arbeitnehmer mit einem h√∂heren Gehalt oder mit leistungsabh√§ngiger Verg√ľtung k√∂nnen ausgenommen werden.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Weihnachtsgeldanspruch an eine bestimmte Dauer der Betriebszugehörigkeit geltend zu machen.

Ist die Zahlung von Weihnachtsgeld eine freiwillige Leistung?

Ja, denn das Weihnachtsgeld ist eine Sonderzahlung und geh√∂rt nicht zum regul√§ren Arbeitsentgelt. Wird die freiwillige Leistung ausdr√ľcklich im Arbeitsvertrag formuliert, darf der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld verweigern oder k√ľrzen, vorausgesetzt er k√ľndigt die ver√§nderte Zahlung an.

Besteht weder ein Weihnachtsgeldanspruch noch ein vertraglicher Freiwilligkeitsvorbehalt, hat der Arbeitgeber dennoch die M√∂glichkeit bei Auszahlung der Gratifikation, darauf hinzuweisen, dass es sich um eine freiwillige Zahlung handelt, damit keine betriebliche √úbung entsteht und damit Rechtsanspr√ľche f√ľr die Zukunft.

Kriegt man Weihnachtsgeld bei längerfristigem Arbeitsausfall?

Im Falle von Elternzeit, Ableistung des Wehr- oder Ersatzdienstes oder lang anhaltender Krankheit werden Arbeitsverh√§ltnisse f√ľr einen bestimmten Zeitrahmen nicht fortgesetzt. Ob der Arbeitnehmer dennoch Anspruch auf Sonderzahlung hat, entscheidet die Rechtsprechung, je nachdem, welchen ‚ÄěCharakter‚Äú die Sonderzahlung hat. Da ein 13. Monatsgehalt¬† einen Entgeltcharakter hat, besteht kein Zahlungsanspruch. War der Arbeitnehmer nur einen bestimmten Teil des Jahres arbeitsf√§hig, darf der Arbeitnehmer die Sonderzahlung k√ľrzen. Erfolgt eine Gratifikation aus Gr√ľnden der langfristigen Betriebstreue, ist eine K√ľrzung nicht zul√§ssig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.